Ehrungs-Marathon für verdiente Sportler

 Applaus für die hörgeschädigten Sportler, der in der Gebärdensprache erfolgte.
Applaus für die hörgeschädigten Sportler, der in der Gebärdensprache erfolgte.

Kreissportverband Schleswig-Flensburg zeichnet 158 Aktive und Trainer aus. Mehr als 200 Zuschauer verfolgten die Feierstunde.

Avatar_shz von
14. März 2014, 08:04 Uhr

(chw) Ein größerer Raum musste her, denn es sollten 158 Sportler des Kreises Schleswig-Flensburg geehrt werden. So zog der Kreissportverband (KSV) erstmalig in die Aula des Landeszentrums für Hören und Sprache in Schleswig ein – traditionell fand die Sportlerehrung seit vielen Jahren in Jarplund-Weding in der Gemeinde Handewitt statt. „Nun sind wir umgezogen und haben den Bürgermeister gleich mitgenommen“, meinte der KSV-Vorsitzende Rainer Detlefsen. Mehr als 200 Zuschauer verfolgten die Feierstunde – darunter Schleswigs Bürgermeister Arthur Christiansen, die Landtagsabgeordneten Petra Nicolaisen und Birte Pauls sowie zahlreiche politischen und sportlichen Vertreter des Kreises. Einmal im Rampenlicht stehen und den Applaus des Publikums genießen – dieses Ereignis erfreute nicht nur die 90 jugendlichen Sportler aus mehr als ein Dutzend Vereinen und acht Sparten. Davon Olympiasieger, Weltmeister, Europa- und Landesmeister sowie die Besten des Landes. Kathrin Schäfer, stellvertretende Vorsitzende des KSV lobte jeden einzelnen Sportler mit einer Laudatio und verlieh der Anerkennung einen würdevollen Rahmen. Auch die Erfolge der insgesamt 68 erwachsenen Sportler aus 21 Vereinen und acht Sparten konnten sich ebenso sehen lassen, denn auch hier präsentierten sich die Weltmeister bis zum Landesmeister mit beeindruckenden Leistungen. Die Anzahl der Sportler mit herausragenden Leistung hat sich erhöht. „Ein erfreulicher und schöner Trend“, sagte der KSV-Vorsitzende.

Eine tolle Geste: Der Applaus für die hörgeschädigten Sportler erfolgte in Gebärdensprache sämtlicher Zuschauer. Mit Tanzvorführungen umrahmte die Bauchtänzerinnen „Laleh“ und die „Hip-Hip“-Gruppe des Schleswiger Grün-Gold.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert