HC Treia/Jübek kann Heimvorteil nicht nutzen : Derby-Niederlage gegen Lindewitt

Alles im Griff: Lindewitts Svenja Hansen (rechts) ringt Inke Bartelsen vom HC Treia/Jübek nieder.
Foto:
1 von 1
Alles im Griff: Lindewitts Svenja Hansen (rechts) ringt Inke Bartelsen vom HC Treia/Jübek nieder.

Die Handball-Frauen des HC Treia/Jübek haben das Derby der SH-Liga gegen den TSV Lindewitt mit 29:36 (13:17) verloren. Ausschlaggebend dafür waren eine Vielzahl von technischen Fehlern, zudem war Lindewitts Jana Franzke nie in den Griff zu bekommen.

von
09. Februar 2016, 08:50 Uhr

Nur in den ersten zehn Minuten bis zum 6:6 konnten die HC-Damen das Spiel ausgeglichen gestalten. In der Folgezeit führten eine Reihe von einfachen technischen Fehlern im Spielaufbau und mangelnde Bewegung im Angriff zu zahlreichen Ballverlusten, die der TSV zu Gegenstoßtoren nutzte.

Da auch die Abwehr wenig Bewegung zeigte und häufig die Zuordnung fehlte, konnte die überragende Gästespielerin Jana Franzke (15/3 Tore) nach Belieben schalten und walten. Nur die starke Leistung von Torfrau Katja Burmeister verhinderte einen höheren Pausen-Rückstand der Gastgeberinnen.

Nach dem Wechsel verkürzte der HC bis zur 38. Minute den Rückstand auf zwei Tore (18:20). Doch ausgelassene Torgelegenheiten sowie gute Paraden der Gäste-Torfrau Eike Petersen ermöglichten Lindewitt erneut eine Vier-Tore-Führung (48. Minute). Diesem Rückstand liefen die HC-Damen vergeblich nach und mussten, bedingt durch weitere Fehler im Angriff, den Vorsprung der Gäste auf sieben Tore anwachsen lassen.

Für HC-Trainer Thomas Engler stand unter dem Strich eine verdiente Niederlage gegen einen guten TSV Lindewitt. Sie erklärte sich auch aus der Tatsache, dass es nicht gelang, das notwendige Tempo ins Angriffsspiel zu bringen. Nach einer Pause am Wochenende steht das nächste Derby gegen Schleswig IF auf dem Plan.


HC Treia/Jübek: Burmeister – Bartelsen (2), Boddenberg, Clausen, Dahm (7/3), Paulsen (4) , Piel (3), Priebus (3), Schmidt (7), Steltner (2), Schoor (1).

TSV Lindewitt: Lenz, Petersen – Brodersen (2), Krüger (1), Michalik (3), Brodal (1), Hansen (4), Ollwitz (2), Nielsen (3), Carstensen, Steiner (1), Jana Franzke (14/3), Nieswand (2), Brüne (3).

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert