zur Navigation springen

fussball : Derby in letzter Minute entschieden

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

TSV Friedrichsberg nutzt Elfmeter zum 2:1 gegen Schleswig 06. Begegnung ohne spielerische Höhepunkte.

shz.de von
erstellt am 07.Apr.2014 | 07:04 Uhr

Nach dem 0:0 in der Hinrunde der Fußball-Verbandsliga Nord-West schien auch die Neuauflage des Schleswiger Stadtderbys zwischen dem TSV Friedrichsberg-Busdorf und Schleswig 06 mit einer erneuten Punkteteilung zu enden. Erst in der letzten Minute fiel dann doch noch eine Entscheidung, als Mats-Oke Callsen die Gastgeber mit einem Foulelfmeter zum 2:1 (0:0) schoss.

Rund 200 Zuschauer waren zum Sportplatz „Am Öhr“ gekommen und erwarteten eigentlich einen offenen Schlagabtausch um die Vorherrschaft in der Schleswiger Fußballszene. Heraus kam aber eine Begegnung ohne spielerische Höhepunkte mit einem glücklichen Sieger. Zumindest mit dem Resultat war TSV-Coach Sven Scherner zufrieden: „Trotz unserer Bemühungen fanden wir nur selten eine spielerische Linie. Je länger das Spiel dauerte, desto größer wurde auf beiden Seiten die Angst vor dem entscheidenden Fehler. Letztendlich war unser Sieg natürlich glücklich. Ich freue mich jedenfalls riesig, dass mir nun doch noch ein Pflichtspielsieg gegen 06 gelungen ist.“ Kollege Ralf Christiansen bemängelte die schlechten Platzverhältnisse, sah darin aber nur einen untergeordneten Grund für das recht niveaulose Derby: „Es war eine sehr zerfahrene Partie, in der die Friedrichsberger fast ausschließlich mit lang nach vorn geschlagenen Bällen operiert haben“, stellte der 06-Trainer fest. Seine Mannschaft habe es vor allem versäumt, Mittelstürmer Nico Erichsen mit Flanken zu füttern: „Wenn man schon solch einen Sturmtank hat, muss er auch besser in Szene gesetzt werden.“ Beim entscheidenden Strafstoß in der 90. Minute habe die 06-Abwehr „komplett die Übersicht verloren“.

Der verhaltene Beginn beider Mannschaften war angesichts des Respekts voreinander noch verständlich. Doch als weder der TSV noch 06 im weiteren Spielverlauf ohne jede Risikobereitschaft agierten, wurde das Spiel über weite Strecken sogar zu einem Langweiler. In der ersten Hälfte gab es in beiden Strafräumen nur zwei richtig gefährliche Momente, bei denen es nach einem Treffer „roch“. Nach einer Viertelstunde kam Nico Erichsen nach Zuspiel von Kai-Uwe Clausen zum Schuss, doch TSV-Keeper Sascha Petersen klärte reaktionsschnell zur Ecke. Auf der Gegenseite dauerte es bis Sekunden vor der Pause, als die Platzherren durch Michael Schröder und Leif-Erik Jöhnk zu einer Doppelchance kamen, aber beide Male war 06-Schlussmann Dennis Schweinert auf dem Posten.

Im zweiten Durchgang wurde die Begegnung erst ab der 60. Minute etwas lebhafter, jedoch in spielerischer Hinsicht nicht besser. Die Strafraum-Aktivitäten auf beiden Seiten nahmen zwar etwas zu, doch mit fortschreitender Spielzeit bahnte sich immer mehr eine „Nullnummer“ an. Dann fielen in der Schlussphase doch noch drei Treffer. In der 72. Minute bediente Marc Stegemann Tim Spitzka und der traf mit einem platzierten Schuss zum 1:0. Nach einem unverständlichen Fehlpass von Mats-Oke Callsen landete der Ball in der 82. Minute bei Kai-Uwe Clausen. Der 06-Torjäger ließ sich dieses Geschenk nicht entgehen und glich zum 1:1 aus.

Die Punkteteilung schien schon eine beschlossene Sache zu sein, als eine Verkettung mehrerer Fehler in der 06-Deckung mit einem Foul von Dennis Schweinert an Tim Spitzka endete. Mats-Oke Callsen machte seinen vorherigen Fehler wieder gut und versenkte den Strafstoß zum 2:1-Endstand.

TSV Friedrichsberg: Petersen - Schröder, Voland, T. Spitzka, T. Schubert (73. Callsen) - Stürken, Jöhnk, Ohm, Carstensen - Stegemann (80. Mauriczat), Pagel (73. D. Schubert).

Schleswig 06: Schweinert - D. Thomsen, J. Thomsen, Kallsen, Langwardt - Lausen, J.-H. Clausen, Henke (75. Kersten), T. Thomsen (48. Nissen) - K.-U. Clausen, Erichsen.

SR: Schmidt (Horst). - Tore: 1:0 T. Spitzka (72.), 1:1 K.-U. Clausen (82.), 2:1 Callsen (90., Foulelfmeter). - Beste Spieler: Ohm - Lausen. - Z.: 200.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert