zur Navigation springen

Tennis : Der ungeschlagene Meister

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der SV Louisenlund hat in der Tennis-Landesliga der Herren auch sein letztes Saisonspiel in Pinneberg souverän mit 5:1 gewonnen und blickt nun mit Spannung der Relegation zur Nordliga entgegen.

shz.de von
erstellt am 10.Mär.2016 | 06:00 Uhr

Mit einem klaren und ungefährdeten 5:1-Auswärtserfolg beim Pinneberger TC haben die Tennis-Herren des SV Louisenlund mit fünf Siegen und nur einem Remis die Saison souverän als Landesliga-Meister beendet. Schon vor der abschließenden Partie beim Tabellenzweiten stand das Internatsteam als Mannschafts-Landesmeister fest, gab sich im bedeutungslosen Finalspiel aber dennoch keine Blöße.

„Da die Meisterschaft vorweg feststand, war dieses Spiel schon eine Vorbereitung auf die nun folgende Aufstiegsrunde zur Nordliga. Gegner wir der Bremer TV von 1896 sein. Jetzt wollen wir auch den ‚Deckel drauf machen‘ und wieder in die zweithöchste Spielklasse aufsteigen“, sagt Trainer Alexander Simon, bei dem die volle Konzentration schon seit zwei Wochen auf dieses Entscheidungsspiel gerichtet ist. Auch Spieler Sacha Möller freut sich auf die Begegnung, die aller Voraussicht nach um 13 Uhr in Fleckeby ausgetragen wird. „Wir wollen auf jeden Fall wieder aufsteigen“, sagt der Bankangestellte und Kreisliga-Fußballer des TuS Collegia Jübek. Die sportliche Doppelbelastung ist für Möller kein Problem. Fußball und Tennis bieten einen sehr guten Ausgleich.“

In Pinneberg machten die Louisenlunder schnell deutlich, dass sie nicht gewillt waren, ihre fast weiße Weste beschmutzten zu lassen. Sascha Möller siegte zum Auftakt glatt in zwei Sätzen gegen Marcel Jobmann und gab dabei gerade einmal drei Spiele ab. Deutlich schwerer tat sich Bane Jovanovic in seinem Match gegen Florian Schiller. Sah es nach dem Satzgewinn nach einem ebenfalls schnellen Gang aus, verlor der Louisenlunder zunehmend Konzentration und Spannung und gab Durchgang zwei mit 3:6 ab. Im Matchtiebreak wurde es dann eine ganz „enge Kiste“. Mit 11:9 behielt der Louisenlunder knapp die Oberhand und bewahrte sein Team damit vor dem Ausgleich.

Im Spitzenspiel hatte Björn Petersen mit Lucas Hellfritsch nur im ersten Satz ein wenig Mühe. Anschließend erhöhte Petersen den Druck und siegte locker und leicht mit 6:4 und 6:1. Lasse Meyer hatte in seinem Match gegen Marius Pflaum keine Mühe und führte beim 6:0 und 6:2 sein Team zum vorzeitigen Sieg.

In der Landesliga waren die Louisenlunder der Konkurrenz aufgrund ihres ausgeglichenen und spielstarken Kaders schnell enteilt, in der Relegation muss sich nun zeigen, ob der SV Louisenlund auch überregionalen Standards genügt. Das Potenzial dazu hat das Team allemal.

SV Louisenlund: Lucas Hellfritsch – Björn Petersen 4:6, 1:6; Florian Schiller – Branislav Jovanovic 4:6, 6:3, 9:11; Marius Pflaum – Lasse Meyer 0:6, 2:6; Marcel Jobmann – Sascha Möller 1:6, 2:6. – Doppel: 1:1


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen