zur Navigation springen

Fussball : Der TSV Kropp hat den Schalter umgelegt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

SH-Ligist TSV Kropp besiegt nach vier Niederlagen in Folge den Vorletzten SSC Hagen Ahrensburg mit 4:0 (2:0). Der zweifacher Torschütze Finn Langkowski trifft bereits nach sechs Minuten.

Nach vier Niederlagen in Serie und sieben Partien ohne Sieg hat der SH-Ligist TSV Kropp den Schalter wieder umgelegt. Die Mannschaft von Trainer Dirk Asmussen gewann ohne Probleme gegen den Abstiegskandidaten vom SSC Hagen Ahrensburg, die noch in der Vorwoche mit dem 1:1 gegen Spitzenreiter VfB Lübeck für Furore sorgten.

Frühzeitig stellte Torjäger Finn Langkowski die Weichen auf Sieg und schob sich mit dem 3:0 und seinem neunten Saisontreffer auf den dritten Platz der Torjägerliste. Kropps Co-Trainer Martin Schmidt attestierte seiner Mannschaft eine gute Leistung. „Wir haben den Aufwärtstrend der letzten Spiele fortgesetzt. Die Leistung war in Ordnung, es war eine Steigerung in allen Bereichen zu erkennen. Wir verfallen jetzt sicherlich nicht in Euphorie, aber besonders der Umgang untereinander ist schon wirklich stark.“

In den Anfangsminuten hatte der Gastgeber sofort eine Reihe von Möglichkeiten, wovon Langkowski eine nutzte. Nach einem Ball in die Schnittstelle der Abwehr umkurvte Robin Ziesecke Ahrensburgs Torwart Robert Block und legte quer auf Langkowski, der clever zur Führung vollendete (6.). In den Folgeminuten spielte nur der TSV. Finn Matthes per Heber (16.) und Langkowski mit Doppelchance (17./20.) scheiterten knapp. Sechs Minuten später Ziesecke im Strafraum gelegt. Der Unparteiische entschied zu Ungunsten der Heimmannschaft aber nicht auf Elfmeter.

Nach einer guten halben Stunde erspielte sich der Gast die erste Chance. Ein Kopfball von Daniel Scharf verfehlte das Tor (31.). Der SSC wurde nun etwas gefährlicher und scheiterte vier Minuten später erneut knapp durch Rico Pohlmann (35.). Drei Minuten danach gelang Hagen ein Treffer – allerdings auf der falschen Seite. Nach Hereingabe von Matthes köpfte Christopher Lindenau den Ball ins eigene Tor (38.). Kurz vor dem Seitenwechsel hätte der gut aufgelegte Langkowski fast noch erhöht. Nach Flanke von Thomas Vogt setzte der Stürmer den Ball knapp neben das Tor (41.).

Nach dem Seitenwechsel bestimmte Ahrensburg zunächst die Partie. Bojan Stäcker per Kopf (46.) und Kai Pohlmann mit einem Schuss über das Tor (48.) hätten schnell für den Anschluss sorgen können. Die Partie wurde nun hektischer, Zweikämpfe wurden härter geführt. Nach schönem Pass von Ziesecke tauchte Anton Merz frei vor Keeper Block auf, scheiterte jedoch mit seinem Heber (54.). Zwei Minuten später schien der Bann gebrochen, Matthes traf zum 3:0, Schiedsrichter Andrè Röpke entschied jedoch auf Abseits (56.). Mit dem 3:0 in der 72. Minute durch Langkowski war die Messe dann endgültig gelesen. Kropps Torjäger hatte anscheinend aber noch nicht genug, doch sein Kopfball landete an der Latte (76.). In der Schlussminute spielte Kropp einen Konter mustergültig zu Ende. Merz traf zum Endstand (90.). „Es war schon ein Befreiungsschlag. Ahrensburg steht da, wo sie hingehören. Wir haben die Leistungen der letzten Spiele bestätigt und freuen uns nun auf den nächsten Gegner“, meinte Schmidt.

Eine etwas andere Sicht der Dinge hatte Ahrensburgs Trainer Jan „Faxe“ Jakobsen. „Das Ergebnis hört sich zunächst sehr verdient an. Ich sehe es aber etwas anders. Der erste Treffer resultierte aus einer Abseitsstellung. Danach nutzen wir eine Riesenchance nicht. Den zweiten Treffer legen wir uns selbst rein. Danach haben wir unzählige Möglichkeiten. Das 3:0 war völlig überflüssig. Wir machen die Tore nicht und Kropp hat die Chancen einfach konsequent genutzt.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2013 | 07:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen