zur Navigation springen

Fussball : Das Kribbeln im Bauch nimmt zu

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

FC Angeln vor dem großen Schritt in die SH-Liga / Ein Sieg im letzten Spiel bei BW Löwenstedt und das Hinrichs-Team ist Meister

So langsam wächst die Anspannung, die Aufregung steigt.„ Das Kribbeln im Bauch ist schon da. Wenn ich das nicht verspüren würde, wäre ich fehl am Platz“, sagt FC-Trainer Detlev Hinrichs, der in seiner Zeit als Spieler und in der 28-jährigen Trainertätigkeit schon manche Schlacht geschlagen hat. „Aber diese Saison ist schon etwas ganz Spezielles“, sagt der Coach, der nach drei Jahren FC Angeln 02 seine Arbeit als Trainer an den Nagel hängt.

Im großen Finale um die Verbandsligameisterschaft und um den Aufstieg in die SH-Liga kommt es heute zum Fernduell zwischen dem ETSV Weiche II und Spitzenreiter FC Angeln 02. Weiche hat vermutlich leichtes Spiel beim Absteiger TSV Rantrum, der FC Angeln spielt bei BW Löwenstedt (beide 16 Uhr) – eine ungleich schwerere Aufgabe.

Darauf ruhen auch die Hoffnungen der Flensburger, die einen Punkt hinter dem Tabellenführer liegen und bei einem eigenen Sieg immer noch auf die Schützenhilfe des Tabellensechsten aus Nordfriesland angewiesen sind. „Angeln hat die besseren Karten“, weiß ETSV-Trainer Benjamin Pohlmann, sagt aber auch: „Wenn der FC in Löwenstedt strauchelt, wollen wir die Gunst der Stunde nutzen“. Der ETSV hat nach einem Leistungstief in der Rückrunde in den letzten Partien die spielerische Linie wieder gefunden. „Von mir aus könnte die Saison noch drei oder vier Wochen weitergehen.“

Wird sie aber nicht – denn um 16 Uhr beginnt der große Showdown. Auch Detlev Hinrichs rechnet mit keinem Spaziergang seiner Mannschaft. „Ich habe dem Team gesagt, das letzte Spiel gegen Tellingstedt war das Halbfinale. In Löwenstedt ist das Finale und wir müssen zum Schluss nochmal alles geben“.

Das wird auch nötig sein. Löwenstedts Trainer Bernd Hansen hat schon im Vorwege trotz großer Sympathien für den FC Angeln einen Nichtangriffspakt kategorisch ausgeschlossen. „Es ist schon eine große Überraschung, wie der FC Angeln das mit einer so jungen Mannschaft durchzieht. Das einzige, was Detlev Hinrichs und seine Truppe zum Stolpern bringen könnte, ist das letzte Saisonspiel bei uns“, hatte Hansen unlängst bei einer Trainerumfrage erklärt. Die Aussage steht auch heute noch. „Ich bin nach wie vor der Meinung, dass Angeln es verdient hat, Meister zu werden. Was ich nicht so gerne mag, ist am letzten Spieltag auf eigenem Platz den Meister zu feiern und man ist es selbst nicht. Aber wenn es so kommt, ist das auch in Ordnung“, sagt Hansen, der sich in der Partie auch Erkenntnisse für das ausstehende Kreispokalfinale am Himmelfahrtstag gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm erhofft. Möglicherweise wird der Löwenstedter Coach in Hinblick auf den Pokal auch auf die muskulär angeschlagenen Andre Tüxen und Finn Christiansen verzichten. „Aber die anderen Spieler werden auch heiß sein.“ Damit rechnet auch Detlev Hinrichs. „Die werden nicht für uns Spalier stehen oder das Tor für uns offen halten.“

Der FC Angeln wird – anders als sonst – mit dem Bus nach Nordfriesland anreisen und rechnet zudem mit einer großen Fangemeinde auf dem Au-Wiesen-Platz in Löwenstedt. Ohnehin ist die Unterstützung für die Angeliter ungebrochen. Die Sympathien liegen auf Seiten des Underdogs. Hinrichs hat es am Arbeitsplatz oder in Schleswig zu spüren bekommen. „Da wirst du angesprochen. Haut rein am Sonnabend, ihr könnt das schaffen, wir gönnen euch das“, beschreibt der Trainer die Reaktionen. Auch Christian Hoffmann-Timm hat die gleichen Erfahrungen gemacht. „Der Zuspruch ist gewaltig“, sagt der FC-Kapitän.

Nach dem miserablen Start mit drei Niederlagen bei 1:12 Toren legte das Team den Hebel um und blieb die letzten 30 Spiele ohne Niederlage. 24 Siege und sechs Unentschieden stehen zu Buche.„Was wir bis jetzt geschafft haben ist gewaltig und hat viel Kraft gekostet“, sagt Hinrichs. Doch am letzten Sieg soll es nicht scheitern. „Ich weiß, dass die Anspannung in der Mannschaft wächst. Ich weiß aber auch, dass sie das Spiel genießen wird“.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Mai.2014 | 07:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert