Fussball : Das Derby der Kellerkinder

Friedrichsbergs Trainer Michael Schröder.
Friedrichsbergs Trainer Michael Schröder.

Fußball-Landesliga: TSV Friedrichsberg und Schleswig 06 am Freitagabend vor brisantem Prestigeduell. Beide Seiten beklagen personelle Engpässe.

shz.de von
06. September 2018, 18:05 Uhr

Fast zwei Jahre lang gab es im Punktspiel-Betrieb kein Derby zwischen dem TSV Friedrichsberg-Busdorf und Schleswig 06. Der letzte Vergleich – damals hieß die Spielklasse noch Verbandsliga Nord-West – fand am 19. November 2016 auf der Sportanlage „Am Öhr“ statt. 500 Zuschauer sahen eine rasante Begegnung, die leistungsgerecht 2:2 endete. Zur Erinnerung: Für die „Blauen“ trafen Harm Ohm und Mats-Oke Callsen per Strafstoß, 06 hatte durch Denny Pawlowski und Jan-Niklas Erichsen zweimal geführt.

Sven Scherner, Liga-Manager des TSV, ist optimistisch, dass es nun heute bei der Neuauflage um 18.45 Uhr wieder eine stattliche Besucherzahl geben wird: „Da an diesem Abend in und um Schleswig herum kein anderes Spiel angesetzt ist, hoffen wir auf viele Fußball-Fans. Auch wenn die derzeitige Tabellensituation beider Klubs, mit uns als Schlusslicht und 06 als Vorletzten, nicht zufriedenstellend ist. Doch die Schleswiger Stadtderbys waren schon immer besondere Ereignisse und das wird diesmal nicht anders sein.“ Die Begegnung wird auf dem B-Platz ausgetragen, da der A-Platz über keine Flutlichtanlage verfügt. Bei trübem Wetter könnten die Sichtverhältnisse daher sehr schlecht werden. Scherner gab zudem bekannt, dass der Parkplatz der Bugenhagen-Schule für mit dem PKW angereiste Zuschauer zur Verfügung steht und zwei Kassen geöffnet werden.

Im Lager des Gastgebers liegt allen noch das Auswärtsspiel beim TSV Altenholz schwer im Magen. Friedrichsberg hatte beinahe schon gewonnen, kassierte aber in der zweiten und vierten Minute der Nachspielzeit zwei Gegentreffer und verlor mit 1:2 . Auch Trainer Michael Schröder hat bis heute keine Erklärung für dieses Dilemma: „Warum es so gekommen ist, kann man nicht begreifen. Wir wollten den Vorsprung über die Zeit bringen, doch der Schuss ging leider vollkommen nach hinten los. Irgendwelche Fehler wie nicht vorhandene Routine oder ein zu stures Defensivverhalten haben wir mit Sicherheit begangen. Andererseits ist es gut, dass beim Fußball gewisse Situationen nicht planbar sind. Schade ist nur, dass es in diesem Fall uns so brutal getroffen hat.“ Neben der Niederlage sorgte beim TSV auch die erneute Verletzung von Mats-Oke Callsen für Unmut. Der Mannschaftskapitän musste bereits nach knapp einer Viertelstunde mit akuten Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden. Schröder bleibt nur die Hoffnung auf eine schnelle Genesung seines Abwehrchefs. „Vielleicht ist er heute wieder einsatzfähig“, so der Coach.

Auch bei Schleswig 06 ist die Personallage vor dem Prestigeduell alles andere als rosig. Benjamin Hillers und Vlad-Gabriel Sica werden nach ihren Verletzungen frühestens Ende dieses Monats wieder spielen können. Maximilian Petersen fehlt weiterhin urlaubsbedingt. Trainer Torben Schulz muss, wie bereits in den vergangenen Punktspielen, erneut auf die Unterstützung aus der zweiten Mannschaft setzen: „Trotz der bescheidenen Situation im personellen Bereich wollen wir beim Stadtrivalen etwas mitnehmen. Damit könnten wir auch nach der Partie in der Tabelle vor dem TSV Friedrichsberg stehen. Wenn wir an unsere Leistung vom Heimspiel gegen den VfR Horst anknüpfen können, bin ich optimistisch, dass mein erstes Schleswig-Derby nicht mit einer Niederlage endet.“


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen