zur Navigation springen

Fussball : Dämpfer für die VfR-Hoffnungen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Kreisliga 1: Schleswiger unterliegen dem FC Geest mit 2:4 und sind wieder Schlusslicht. TSV Süderbrarup kann sich aus eigener Kraft nicht retten

shz.de von
erstellt am 20.Mai.2014 | 07:22 Uhr

Nachdem mit dem Meister TSB Flensburg (2:1 beim MTV Meggerdorf) und „Vize“ FSG im Amt Schafflund (3:1 gegen den FC Ellingstedt-Silberstedt) die Aufsteiger schon etwas länger feststehen, gab es in der Abstiegszone einige überraschende Punktgewinne der gefährdeten Teams. Dies hatte zur Folge, dass sich der FC Haddeby 04 durch ein 2:1 beim TV Grundhof endgültig rettete und der Polizei SV Flensburg die „Rote Laterne“ des Tabellenletzten wieder an den VfR Schleswig (2:4-Heimniederlage gegen den FC Geest 09) weiterreichte. Die Geester selbst benötigen nun aus der letzten Partie beim VfB Schuby noch einen Zähler zum Klassenerhalt. Aus eigener Kraft kann sich der TSV Süderbrarup nach der 2:3-Niederlage bei Grün-Weiß Tolk nicht mehr retten. Die Mannschaft um Trainer Oliver Maltusch muss die letzte Begegnung daheim gegen den TSV Kropp II unbedingt gewinnen und zusätzlich darauf hoffen, dass der PSV Flensburg gegen den TSV Nord Harrislee höchstens eine Punkteteilung schafft.

VfR Schleswig – FC Geest 09 2:4 (0:1)
Besonders im Lager der Rasensportler war man nicht gut auf die Leistung der Unparteiischen zu sprechen. VfR-Coach Werner Hansen: „Es ist erschreckend, wie in wichtigen Begegnungen mit zweierlei Maß gemessen wird.“ Damit meinte er vor allem die Gelb-Roten Karten für seine Akteure Martin Steffensen (83.) und Matthias Richter in der Nachspielzeit. Insgesamt war es eine äußerst kampfbetonte Begegnung, in der der VfR einen zweimaligen Rückstand durch die FC-Treffer von Matti Kraahs (29.) und Stefen Kirschberger (63.) durch Christian Beyer (60.) und Martin Steffensen (72.) jeweils ausgleichen konnte. Die entscheidenden Tore für die Gäste fielen in einer immer hektischer werdenden Schlussphase. Beide Male traf Stefen Kirschberger in der 81. und 89. Minute.

Tore: 0:1 Matti Kraahs (29.), 1:1 Christian Beyer (60.), 1:2 Stefen Kirschberger (63.), 2:2 Martin Steffensen (72.), 2:3, 2:4 Stefen Kirschberger (81., 89.).

TV Grundhof – FC Haddeby 04 1:2 (0:1)
Die erste Viertelstunde gehörte dem Gastgeber, der auch einige Möglichkeiten hatte, aber nicht zwingend agierte. So kamen die Gäste zur Führung (33.), als Hauke Timme im Anschluss an eine Ecke zum 0:1 traf. Beim 0:2 schoss TVG-Torhüter Daniel Benzin FC-Spieler Christoph Hinrichs an den Rücken, von wo der Ball sich zum 0:2 (78.) ins Tor senkte. Das 1:2 (90.+2.) von Maik Jessen in der Nachspielzeit, kam zu spät.

Tore: 0:1 Timme (33.), 0:2 Christoph Hinrichs (78.), 1:2 Jessen (90.+2.).

FSG im Amt Schafflund – Ellingstedt-Silberstedt 3:1 (1:1)
Die bereits als Aufsteiger feststehende FSG tat sich gegen die im Mittelfeld stehenden Gäste in der ersten Hälfte schwer. Doch die Führung des FC durch Kapitän Yorrick Theemann (20.) glich Finn Carstensen im Gegenzug aus (21.). In der Schlussphase bogen die Gastgeber noch auf die Siegerstraße ein. Kapitän Volker Hansen (76.) und der eingewechselte Marvin Koeck (80.) trafen zum 3:1.

Tore: 0:1 Theemann (20.), 1:1 Carstensen (21.), 2:1 Volker Hansen (76.), 3:1 Koeck (80.).

DGF Flensburg – VfB Schuby 5:0 (1:0)
Zum klaren 5:0- Sieg kam der Tabellendritte gegen die in den letzten Wochen stark abbauenden Gäste. Nach dem hohen Erfolg hatte es bis Mitte der zweiten Hälfte aber nicht ausgesehen. Zur Pause lag DGF durch ein Tor von Michael Fischer mit 1:0 (19.) vorne. Erst das 2:0 durch Erk Hansen (66.) brach den Bann. Fischer (69.) und die eingewechselten „Joker“ Jörg Dierkes (76.) und Annas Ghailane (87.) erhöhten auf 5:0.

Tore: 1:0 Fischer (19.), 2:0 Johannsen (66.), 3:0 Fischer (69.), 4:0 Dierkes (76.), 5:0 Ghailane (87.).

TSV Nord Harrislee – FC Wiesharde 1:3 (0:1)
Ein verdienter Sieg für Wiesharde. Die erste Hälfte war ausgeglichen, doch den Gästen gelang durch Torjäger Patrick Schneck das 0:1 (11.). Danach hatten beide Teams je einen Pfostenschuss zu verzeichnen. Gleich nach dem Wechsel staubte Andrich zum 1:1 (47.) ab. Doch Schneck (50.) traf aus dem Gewühl zur erneuten Gästeführung. Nach einem Konter machte der FC-Torjäger mit dem 1:3 (69.) den Sack zu.

Tore: 0:1 Patrick Schneck (11.), 1:1 Andrich (47.), 1:2 Patrick Schneck (50.), 1:3 Patrick Schneck (69.).

TSV Kropp II – Polizei SV Flensburg 0:1 (0:0)
Die engagiert gegen den Abstieg kämpfenden Gäste hatten schon in der ersten Hälfte zahlreiche klare Chancen, scheiterten jedoch etliche Male am ausgezeichneten Kropper Keeper Arvid Reiter oder verfehlten knapp das Gehäuse. Auch nach dem Wechsel dominierte der PSV und wurde doch noch belohnt. Vier Minuten vor Schluss köpfte Guido Kuhn einen Freistoß zum längst fälligen Siegtreffer ein.

Tor: 0:1 Guido Kuhn (86.).

MTV Meggerdorf – TSB Flensburg 1:2 (0:1)
Mit einer couragierten Leistung verlangte der MTV dem Meister eine Menge ab und verlor sehr unglücklich. Der TSB ging durch Sandi Duratovic (40.) in Führung, konnte den Vorsprung trotz spielerischer Dominanz im zweiten Durchgang aber nicht ausbauen. Der Lohn für den großen Meggerdorfer Kampfgeist war das 1:1 durch einen Handelfmeter von Daniel Greve (79.). Erst in der Nachspielzeit traf Lasse Sohrweide zum 26. Saisonsieg.

Tore: 0:1 Sandi Duratovic (40.), 1:1 Daniel Greve (79., Handelfmeter), 1:2 Lasse Sohrweide (90./+1, Foulelfmeter).

SV Grün-Weiss Tolk – TSV Süderbrarup 3:2 (0:1)
Lange Zeit sahen die Gäste wie der sichere Sieger aus. Trotz Tolker Überlegenheit und einigen guter Chancen fielen die Treffer auf der Gegenseite durch Patrick Seel (23.) und Lasse Itzke (58.). Nach dem 1:2 durch Pierre Schäfertöns (62.) wurden die Gäste aus Süderbrarup trotz Überzahl (gelb-rot für den Tolker Sven Petersen/75.) immer nervöser. Durch Tore von Jörg Kalbus (80.) und Folkert Mende (87.) drehte Tolk noch die Partie.

Tore: 0:1 Patrick Seel (23.), 0:2 Lasse Itzke (58.), 1:2 Pierre Schäfertöns (62.), 2:2 Jörg Kalbus (80.), 3:2 F. Mende (87.).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert