Handball : Ärgerliche Auftakt-Niederlage

Florian Ilgner wird mit allen Mitteln festgemacht.
Florian Ilgner wird mit allen Mitteln festgemacht.

Die Männer des HC Treia/Jübek haben zum Auftakt der SH-Liga-Saison 2018/19 eine 25:27 (12:15)-Niederlage gegen die HSG Marne/Brunsbüttel kassiert. Jübeks Co-Trainer Melf Rathmann ärgerte sich über die vielen vergebenen Chancen.

shz.de von
03. September 2018, 14:11 Uhr

Mit einer Niederlage in die neue SH-Liga-Saison gestartet sind die die Handballer des HC Treia/Jübek. Das Team von Trainer Sven Schmidt verlor in eigener Halle gegen die HSG Marne/Brunsbüttel knapp mit 25:27 (12:15). „Diese Niederlage schmerzt umso mehr, wenn man bedenkt, dass wir eine realistische Chance hatten, die Partie zu gewinnen, wenn wir nur die Hälfte unserer Großchancen im Tor unterbringen und das trotz einer mäßigen Leistung“, analysierte Jübeks Co-Trainer Melf Rathmann. Unter anderem verwarfen die Jübeker drei Siebenmeter.

In einer Begegnung auf Augenhöhe war es zunächst der Gastgeber, der sich beim 5:3 (8.) und 9:6 (13.) auf mehrere Treffer absetzte. Wir kamen da allmählich in Fahrt und es schien, als hätten wir die Kontrolle über das Spiel übernommen“, meinte Rathmann. Allerdings: Die bislang gute Abwehr der Jübeker stellte nach einer Viertelstunde die Arbeit ein und vorne ließ der HC einige hochkarätige Chancen aus, sodass die Dithmarscher die Partie noch vor dem Seitenwechsel drehten.

Im zweiten Spielabschnitt dominierten die Abwehrblöcke beider Teams. „Wir waren zwar defensiv besser aufgestellt und stellten den Marner Angriff vor schwierige Aufgaben, allerdings tat es uns die HSG gleich, wodurch wir uns wiederum sehr schwer hatten, klare Chancen herauszuspielen. Häufig sind wir nur durch Einzelaktionen von Oke Kruse und Florian Ilgner zum Torerfolg gekommen“, sagte Rathmann. „Obwohl wir nicht unseren besten Handball spielten, hatten wir durch unsere kämpferische Einstellung kurz vor Ende die Möglichkeiten zum Ausgleich, doch kleine Unaufmerksamkeiten in der Abwehr machten diese Chancen zunichte.“ Mit acht bzw. sechs Treffern waren Kruse und Ilgner die erfolgreichsten Akteure im HC-Dress. „Wir werden die kommende Trainingswoche nutzen, um uns auf das Derby am Freitagabend in Tarp vorzubereiten. Nach den beiden Niederlagen gegen die Wölfe in der Vorsaison haben wir noch einiges gut zu machen“, meinte Rathmann.

HC Treia/Jübek: Rewoldt, Nils Klopfer – Schnoor (1), Kruse (8), Jacobsen (2), Ilgner (6), Scherner (1), Schütt, Rucha (1), Hoyer (1), Detlefsen (2/2), Meier, Hansen (2/2), Silbernagel (1)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen