zur Navigation springen

Domschul-Ruderclub : Achter gewinnt die Silbermedaille

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erflog beim Eon-Hanse-Cup: Die Junioren des Domschul-Ruderclubs Schleswig überzeugen beim großen Rennen auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Beim Rennen der besten Juniorenachter Schleswig-Holsteins im Rahmen des E.on-Hanse-Cups in Rendsburg setzte sich der Achter vom Domschulruderclub (DRC) erneut positiv in Szene. Die Schleswiger holten sich in einem starken Finale überraschend die Silbermedaille.

Acht Achter aus sieben Städten hatten in diesem Jahr gemeldet. Favorit war einmal mehr das Boot der Lübecker Rudergesellschaft (LRG) mit zahlreichen Medaillengewinnern der vergangenen Junioren-Weltmeisterschaften. Aber auch in den anderen Achtern saßen zahlreiche Teilnehmer der deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Das Boot des DRC war bis auf einen Teilnehmer mit reinen Schülerruderern besetzt. Diese Ausgeglichenheit hoffte man als Stärke im Rennverlauf ausspielen zu können.

Bereits der Vorlauf über die Sprintdistanz von 350 Meter sollte ein erster Fingerzeig über das weitere Renngeschehen werden. Gegen die stark eingeschätzten Teams aus Preetz, Ratzeburg und vom Lübecker Ruderklub (LRK) gelang ein verhaltener Start. Auch im weiteren Rennverlauf konnte sich das Team aus Schleswig nicht nach vorne arbeiten und belegte hinter Preetz und Lübeck Platz drei. Damit zogen die Schleswiger in den Hoffnungslauf ein. Dort traf man auf das favorisierte Boot aus Kappeln und den Achter aus Kiel. Mit einer enormen kämpferischen Leistung gelang es dem Team um Schlagmann Philipp Händle die Mannschaft aus Kappeln mit einer halben Luftkastenlänge auf Distanz zu halten und jubelnd in den Endlauf einzuziehen.

Mit dem Erreichen des Minimalzieles konnte das Team mit Glenn Diedrichsen, Lennart Andelfinger, Till Dethleffsen, Sören Huß, Phillipp Nothelm, Nils Brauer, Niklas Landfester, Schlagmann Philipp Händle und Steuerfrau Anica Zerfuss befreit rudern. Gegner im Finale waren die schon aus dem Vorlauf bekannten Achter aus Preetz und des LRK sowie das Favoritenboot der LRG. Von Beginn an dominierte die LRG fuhr einen sicheren Start-Ziel-Sieg ein. Dahinter folgte aber schon das Schleswiger Boot mit einer knappen Länge Rückstand, wiederum deutlich vor dem LRK sowie der Mannschaft aus Preetz, die mit erheblichen technischen Problemen zu kämpfen hatte. Der zweite Platz und somit die Silbermedaille war der verdiente Lohn für die junge Mannschaft. Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einer gemeinsamen Siegerehrung mit dem Deutschland-Achter auf der großen Hauptbühne.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2013 | 11:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen