zur Navigation springen

Handball : 6:0-Lauf bringt HC Treia/Jübek auf die Siegerstraße

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Der HC Treia/Jübek setzte sich in der Handball-Landesliga der Männer bei der SG Oeversee/Jarplund/Weding mit 31:23 (12:13) durch.

Vor der Herbstpause hat es der TSV Hürup II geschafft, sich an die Tabellenspitze der Handball-Landesliga Nord der Männer zu setzen. Das Team von Trainer Dennes Stapelfeldt brachte einen 30:27 (15:12)-Erfolg vom TSV Büsum mit nach Hause. Erfolgreich spielten auch der HC Treia/Jübek, die HSG SZOWW und der TSV Lindewitt. HC Treia/Jübek setzte sich bei der SG Oeversee/Ja/We mit 31:23 (12:13) durch. Die HSG SZOWW gewann buchstäblich in letzter Sekunde mit 26:25 (12:10) bei Aufsteiger SG Pahlhude/Tellingstedt und der TSV Lindewitt kam in eigener Halle mit 27:26 (16:11) zu einem Sieg über den TSV Mildstedt II.

SG Oeversee/Jarplund/Weding – HC Treia/Jübek 23:31 (13:12)
Zur Pause hatte Oeversees Trainer Jörg Bratschke durchaus noch Hoffnung. Seine Mannschaft hatte sich in den ersten dreißig Minuten sehr stark zur Wehr gesetzt und sich auch durch Rückstände nicht beirren lassen. Kurz vor dem Wechsel gelang der SG sogar mit 13:12 der Führungstreffer. Bis zum 15:15 hielt die SG noch mit. Dann drehte der HC Treia/Jübek auf. Mit einem 6:0-Lauf zum 21:15 brachte das Team von Trainer Oliver Zube den Gastgeber auf die Verliererstraße. Bei den Gästen klappte nun alles. Schnell wuchs der Vorsprung beim 26:16 auf zehn Tore an. Damit war die Partie entschieden. Erst nach dem 19:30 gestaltete die SG Oeversee/Ja/We durch einige Treffer die Niederlage noch etwas freundlicher.

SG Oeversee/Ja/We: Radau (6/1), Thomsen (5), Tiller (4), Peters (3), Lorenzen (2), Czwalinna (2) und Vogler (1).

HC Treia/Jübek: Kruse (10/4), Jacobsen (5), Schmidt (4/1), Gümmer (4), Rucka (3), Schütt (2), Schümann, Hoyer und Plähn (je 1).

TSV Lindewitt – TSV Mildstedt II 27:26 (16:11)
Beim 10:7 hatte sich der Gastgeber eine Führung erkämpft und den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 16:11 ausgebaut. In der 50. Minute hieß es 26:19 für den TSV Lindewitt, die Partie schien entschieden. „In den letzten zehn Minuten lief alles gegen uns. Wir bekamen drei Zeitstrafen. Diese Chance nutzte Mildstedt und holte Tor um Tor auf“, meinte Lindewitts Betreuer Hans Liebenow für den beim 27:23 (56.) das große Zittern begann. Mildstedt II witterte „Morgenluft“, gab noch einmal alles, doch Lindewitt rettete die knappe 27:26-Führung über die Zeit.

TSV Lindewitt: Reimer (6), Jacobsen (5), Türk (4), Hansen (3), Thoroe (3), Jürgensen (3), Seemann, Thomsen und Neitzel (je 1).

TSV Mildstedt II: Gehm (7), Kopittke (6), Andresen (5), Hansen (4), Nißen (2), Hundwardsen und Hoffmann (je 1).


SG Pahlhude/Tellingstedt – HSG SZOWW 25:26 (10:12)
„Letztlich war es ein glücklicher Erfolg“, gab SZOWW-Trainer Ralf Heckel zu. Seine Mannschaft hatte zwar die bisher beste erste Hälfte dieser Saison abgeliefert und ein 12:10 vorgelegt, doch im zweiten Spielabschnitt lief es nicht mehr ganz so rund. Die HSG konnte sich bei Torwart Maik Weinbach bedanken, der sein Team mit seinen Paraden im Spiel hielt. Dennoch gelang es dem Schlusslicht die Führung zu übernehmen, so dass sich die HSG in der Schlussphase sputen musste. Letztlich war es Michael Moos, der nach dem 25:25 drei Sekunden vor dem Abpfiff für den 26:25-Siegtreffer sorgte.

SG Pahlhude/Tellingstedt: A. Hennings (8/1), Kobs (5/3), S. Hennings (3), Kophstahl (2), Fisahn (2), Hantke (2), Carstensen (2) und Meislahn (1).

HSG SZOWW: Kähler (5), Sokoll (5), Klenz (5/1), Ketelsen (4), Moos (3), Roloff, Hansen und Kaphengst (je 1).



TSV Büsum – TSV Hürup II 27:30 (12:15)
Der TSV Hürup erwies sich als sehr hartnäckiger Gegner, der sich von Beginn an eine Führung erkämpfte und durchweg halten konnte. Zur Pause hatte das Team von Dennes Stapelfeldt ein 15:12 vorgelegt. Büsum versuchte nach dem Wechsel alles, kam auch über 21:22 zum 22:22-Ausgleich. Doch Hürup behielt die Nerven, setzte sich sogar in Unterzahl durch und holte sich die Führung zurück. Das schockte den Gastgeber so, dass er sich technische Fehler leistete, die Hürup nutzte, um die Führung auf 30:27 auszubauen.

TSV Büsum: Behnke (9), P. Kähler (7), Köther (3), von Postel (3/2), L. Kähler (2), Buck (2) und Thomsen (1).

TSV Hürup II: Stapelfeldt (13), Tölle (6), J. Brogmus (4), L. Brogmus (2), Großer (2), Lutter, Martens und Kristof (je 1).

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 07:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen