zur Navigation springen

06 auf der Suche nach einem neuen Trainer

vom

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Trainer-Rücktritt. | Der Traditionsclub Schleswig 06 hat wahrlich schon bessere Tage gesehen. In der vergangenen Spielzeit mussten die Kicker aus der Schleistadt abgeschlagen als Tabellenletzter der Schleswig-Holstein Liga den bitteren Gang in die Verbandsliga Nord-West antreten. Und auch in der zweithöchsten Landesspielklasse wurde Null-Sechs gleich zum Saisonbeginn nach drei Niederlagen nach unten durchgereicht und steht schon wieder auf einem Abstiegsrang. Mit dem 1:4 gegen den SV Frisia 03 Risum-Lindholm und dem 1:3 bei Blau-Weiß Löwenstedt erlebten die Mannen vom Dr. Alslev Platz einen klassischen Fehlstart. Daraufhin hat Trainer André Bistram (Foto) in der vergangenen Woche die Notbremse gezogen und ist von seinem Amt zurückgetreten. "Andre hat diese Entscheidung selbst getroffen. Zwischen der Mannschaft und ihm stimmte die Chemie nicht mehr", berichtete der sportliche Leiter Guido Nett, der am Sonntag bei der 1:2-Niederlage beim Titelaspiranten VfB Nordmark Flensburg an der Seitenlinie gestanden hatte. "Wir sind aber im guten auseinander gegangen", betonte Nett.

Auch Co-Trainer Finn Petersen ist nicht mehr im Amt. "Finn ist bereits eine Woche vorher zurückgetreten", so Nett, der aber nur am Sonntag auf der Bank saß. "Am Mittwoch gegen den ETSV Weiche Flensburg II wird Lars Schomaker die Mannschaft betreuen. Aber auch nur so lange, bis wir einen neuen Trainer gefunden haben." Dann soll Schomaker wieder Nett im Ligamanagement unterstützen. "Wir sind in Gesprächen und wollen bald einen neuen Trainer präsentieren", erklärte Nett, wollte aber noch nicht verraten, wer die Nachfolge von Bistram antreten könnte. Der Ex-Profi soll aber in Reihen von Schleswig 06 gehalten werden. "Wir wollen André nicht verlieren und hoffen, dass er eine andere Aufgabe im Umfeld übernimmt. Aber das entscheidet er natürlich selbst", erklärte Guido Nett.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen