zur Navigation springen

Fussball : Trainer können mit dem Remis leben

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

FC Angeln 02 und der TSV Friedrichsberg-Busdorf trennen sich torlos. Chancen der Teams auf beide Hälften unterschiedlich verteilt.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2014 | 07:01 Uhr

Keine Tore gab es im Nachbarschafts-Derby der Verbandsliga Nord-West zwischen dem Tabellenzweiten FC Angeln 02 und dem Viertplatzierten TSV Friedrichsberg-Busdorf. Nach dem 0:0 vor 200 Zuschauern auf dem Steinfelder Sportplatz konnten sich beide Trainer mit der Punkteteilung anfreunden. FC-Coach Detlev Hinrichs sah sein Team leicht im Vorteil, vermisste bei seinen Jungs aber die letzte Risikobereitschaft: „Wir haben uns intensiv vorbereitet und eigentlich auch so gespielt, wie wir uns das vorgenommen hatten. Doch irgendwie war von Beginn an eine Hemmschwelle vorhanden, die uns die Lockerheit, die wir noch im letzten Heimspiel gegen IF Stern zeigten, nahm. Unterm Strich geht das Remis in Ordnung.“

Kollege Sven Scherner meinte: „In der ersten Hälfte hatten wir die klareren Tormöglichkeiten und nach dem Seitenwechsel war der FC Angeln in dieser Beziehung im Vorteil. Mit dem 0:0 können beide Seiten zufrieden sein.“

Trotz eines optisch leichten Übergewichts für die Platzherren hatten die Gäste aus Schleswig im ersten Durchgang die klareren Chancen. Einen gefährlichen Distanzschuss von Marc Stegemann (7.) bekam FC-Keeper Tore Wächter nur mit Mühe im Nachfassen unter Kontrolle und auch bei den Chancen von Jurek Petrowski (14.) und Harm Ohm (30.) lag durchaus ein Gästetreffer in der Luft. Zwischendurch vergab Dennis Burau (26.) mit einem Schuss ans Aluminium eine gute Möglichkeit für die Heimelf. Die größte Chance zum 0:1 hatte in der 37. Minute Rasmus Pagel. Als Malte Fritz bei seiner Abwehraktion zu lange zögerte, spritzte der TSV-Stürmer dazwischen, scheiterte aber am gut reagierenden Tore Wächter.

Nach einem etwas verhaltenen Beginn im zweiten Durchgang häuften sich bald auch die Strafraumszenen vor dem Friedrichsberger Gehäuse. In der 57. Minute war TSV-Schlussmann Sascha Petersen nach einem Kopfball von Sönke Dobberphul schon geschlagen, doch auf der Torlinie stand Tim Schubert und rettete in höchster Not. Auf der Gegenseite war elf Minuten später Tore Wächter auf dem Posten und verhinderte gegen Jurek Petrowski einen Rückstand.

In der Schlussphase drückte der FC noch einmal gewaltig und hatte den Siegtreffer zwei Mal auf dem Fuß. In der 78. Minute zwang Lars Horstinger mit einem Drehschuss TSV-Torhüter Sascha Petersen zu einer Glanztat und in der Schlussminute war es noch einmal Sönke Dobberphul, der frei durch war, aber überhastet am Tor vorbei schoss. Torjubel aber gab es nicht mehr.

FC Angeln 02: Wächter - Klinkhamer, Fritz, Holtmann, J. Burau - Hoffmann-Timm, D. Burau, Döhrwaldt (76. Ohlsen), Laß - Horstinger, Dobberphul.

TSV Friedrichsberg: Petersen - T. Schubert, Voland, Callsen, Stürken - Petrowski (76. Mauriczat), Jöhnk, Ohm, Carstensen - Stegemann, Pagel (83. T. Spitzka).

Schiedsrichter: Bachmann (Kiel). – Zuschauer: 200. – Beste Spieler: J. Burau, - Callsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert