zur Navigation springen

Handball : Schleswig IF sichert wichtige Punkte

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

In der Handball-SH-Liga der Frauen gelingt Schleswig IF ein viel umjubelter 32:31-Erfolg gegen den HC Treia/Jübek. Die HSG Kropp-Tetenhusen II gewinnt 26:22 gegen die HSG Reinfeld/Hamberge.

shz.de von
erstellt am 03.Dez.2013 | 21:30 Uhr



Im Abstiegskampf der Handball-SH-Liga der Frauen verbuchte Schleswig IF im Derby gegen den HC Treia-Jübek zwei „Big Points“. In einem völlig ausgeglichenen Duell behielten die Gastgeberinnen knapp mit 32:31 (15:16) die Oberhand.

Grenzenloser Jubel auf der einen Seite, riesige Enttäuschung auf der anderen. „Nach dem Spielverlauf wäre ein Unentschieden sicherlich gerecht gewesen“, resümierte SIF-Coach Melf Carstensen. „Wir hatten in der Schlussphase genau das Glück, das uns oftmals fehlte. Von daher nehmen wir das Ergebnis dankend an.“

Beide Teams fanden über weite Strecken keine Zuordnung in der Deckung, die Zuschauer erfreuten sich über die Torflut. Eben diese verteilte sich bereits im ersten Durchgang ausgeglichen. Zwar legte SIF beim 7:4 (11.) und 11:8 (20.) zweimal eine Drei-Tore-Führung vor, der Aufsteiger aus Treia zog jedoch stets in Windeseile nach.

Aus dem knappen Rückstand zur Pause warf das Carstensen-Team dank einer nun treffsicheren Celine Kuhnt einen erneuten 20:17-Vorsprung heraus (36.). Treia antwortete prompt und kam vor allem aus dem Rückraum zum Erfolg, so dass die Partie beim 22:22 (42.) wieder völlig ausgeglichen war. Fortan wechselte die Führung hin und her, keine Mannschaft konnte jedoch den Sack zubinden. Die entscheidende Szene der Partie ereignete sich beim Stand von 31:30 für SIF. Ein Strafwurf für Treia landete am Innenpfosten und rollte von dort zurück ins Feld. Die Gastgeberinnen nutzten die Situation und erhöhten im direkten Gegenzug auf 32:30 (60.). Der finale Treffer der Gäste fünf Sekunden vor Ultimo konnte am Ausgang der Partie nichts mehr ändern.

 

Schleswig IF: Wedekind, Barten – Treske, Kuhnt (12), T. Mitzkus, Puttins (6), M. Lübker (1), Thede (6), Behnke (6), N.Lübker, Kasischke.
Treia/Jübek: Stöcken, Kaus – Priebus (3), Feist, Bartelsen (7), Schmidt (2), Schmitz (5), Seehusen (11), Clausen (1), Steltner (6), Hansen (2), Schnoor), Clausen (1), Steltner (6), Hansen (2), Schnoor).

 


Die HSG Kropp-Tetenhusen II festigte mit einem 26:22 (12:9)-Erfolg gegen die HSG Reinfeld/Hamberge den dritten Tabellenplatz. „Ein gutes Pferd spring nicht höher als es muss”, meinte Kroop-Tetenhusens Trainer Gunnar Schlott, war aber froh, trotz einer nicht so starken Leistung zwei Punkte eingefahren zu haben. Die Partie begann sehr hektisch. In der Anfangsphase hielt der Gast dagegen und das Spiel bis zum 7:7 (20.) offen. „Wir haben dann einen Zwischenspurt eingelegt und uns mit 11:7 abgesetzt”, kommentierte Gunnar Schlott und sah darin die Vorentscheidung für den späteren Erfolg. Einmal mit vier Toren in Führung gegangen, hielt die HSG Kropp-Tetenhusen II den Gast immer aus Reinfeld auf Distanz. Zu einem weiteren Ausbau der Führung reichte es aber nicht.

Im zweiten Spielabschnitt setzte sich Kropp-Tetenhusen II zwischenzeitig auf fünf Tore beim 21:16 und 23:18 ab, doch es fehlte der letzte Biss, um die Führung noch weiter auszubauen. Letztlich war es aber ein verdienter Erfolg der HSG II, die damit ihre Anwartschaft ganz vorne mitzumischen, unterstrich. Zufrieden war der HSG-Coach mit der Abwehrarbeit seiner Mannschaft. „Wir hatten auf jede Angriffsvariante der Gäste ein Antwort.“ Im Angriff konnte sich Schlott auf Nina Petersen und Svenja Jöns verlassen, die ihre Chancen kompromisslos nutzten und zusammen 15 Treffer erzielten.


HSG Kropp-Tetenhusen II: Schlichtung - Nina Petersen (8), Jöns (7), Nora Petersen (5), Lenz (2), Kemle (1), Hermann.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen