zur Navigation springen

Mehr als 800 Aktive beim 10. Stadtlauf „Kappeln Rund“ : Rekordbeteiligung beim Jubiläum

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Der Stadtlauf „Kappeln Rund“ feierte seine zehnte Auflage und durfte bei seinem ersten kleinen Jubiläum so viele Gäste begrüßen wie noch nie. Mehr als 800 Aktive waren beim großen Läuferfest am Nordhafen auf den Beinen.

Läuferinnen und Läufer zelebrierten ein buntes Sportfest für alle Generationen. Ganz viele der Teilnehmer, die sich eine Startnummer auf die Brust hefteten, waren noch gar nicht geboren, als 2007 der erste Kappelner Stadtlauf gestartet worden war, oder haben die ersten Stadtlauf-Jahre noch nicht bewusst miterlebt. Mit weit über 200 Kindern unter zehn Jahren beim 600 Meter langen Bambinilauf und fast 250 Nachwuchsläufern beim Staffelrennen über fünf Mal zwei Kilometer waren es eindeutig die jüngsten Altersklassen, die den Veranstaltern vom TSV Kappeln den Teilnehmerrekord zum runden Geburtstag bescherten.

Die kurzen Beine der Kids, von denen viele ihr Wettkampf-Debüt gaben, verliehen dem Stadtlauf bei der zehnten Auflage seinen jugendlichen Charme. Und auch der Ehrgeiz und der Teamspirit, mit dem die jungen Läufer beim Staffelrennen gemeinsam die 10-km-Strecke meistern, gehört zu den besonderen Merkmalen, die dem Laufevent „Kappeln Rund“ seinen besonderen Charakter geben.

Von den jungen „Pizza-Flitzern“, die in einem spannenden Rennen in 44:19 Minuten ganz knapp vor den deutlich älteren Konkurrenten der Staffel „Last chance“ gewannen, bis zu „Schnellen Geparden“, „Fünf Musketieren“ oder „Schnellen Wellen“ reichte die Palette der Staffelnamen, die sich die Teams aus den Schulen und Vereinen der Umgebung ausgedacht hatten.

Der Kappelner Lauf bot aber auch den etablierten Lauf-Cracks die Gelegenheit, auf einer abwechslungsreichen und durchaus anspruchsvollen Strecke die Form zu testen. Im Hauptrennen über 10 km durften die Zuschauer zwei neue Sieger feiern. Mit Runa Kolb gewann erstmals eine Kappelnerin auf den Runden zwischen Nordhafen, Grauhöft, Rathaus und Mühle „Amanda“. Die 33-Jährige setzte sich in starken 42:04 Minuten vor Jugendläuferin Jenny Jendryschik aus Harrislee (43:04 Min.) durch. Den dritten Platz erkämpfte sich mit Nadja Einfeldt vom Borener SV (47:17 Min.) eine weitere schnelle Frau von der Schlei. Die Handewitterin Monika Schulze, die tags zuvor noch den Bergmarathon in Apenrade erfolgreich bewältigt hatte, zeigte sich nach nur einer Nacht Regeneration schon wieder in Tempolaune und wurde in 50:31 Minuten Gesamt-Vierte.

In der männlichen Konkurrenz rannte Mansor Farah als bislang jüngster Hauptlauf-Sieger nach 36:06 Minuten ins Ziel. Der 20-Jährige vom STV Sörup baute den Lauf als verschärfte Tempo-Einheit in sein Trainingsprogramm ein und lief ein taktisches Rennen. Auf der ersten der beiden Runden beim „Doppel Rund“ blieb Farah, der sich in seiner ersten Hauptklassen-Saison schon in der Landesspitze etabliert hat und im Frühjahr seine persönliche 10-km-Bestzeit auf 32:26 Minuten gedrückt hatte, zunächst in einer Gruppe mit seinen Mitstreitern. „Ich wollte nicht auf Bestzeitjagd gehen und so laufen, dass es zum Gewinnen reicht. Auf der zweiten Runde habe ich das Tempo dann etwas verschärft“, erklärte Mansor Farah seine Renntaktik. Durch den Sieg der Sörupers endete in Kappeln die Siegesserie des Borener SV, aus dessen Reihen alle bisherigen Stadtlauf-Sieger gekommen waren.

Nachdem Rekordsieger und Streckenrekordhalter Torben Detlefsen die ersten fünf Rennen gewonnen hatte, war es mit Dieter Schwarzkopf, Michael Wittig und Patrik Stein zuletzt noch drei weiteren BSV-Läufern gelungen, die Erfolgsserie des Nachbarklubs zu verlängern.

Eine imposante persönliche Bilanz beim Kappelner Stadtlauf kann Christian Petersen vom TSV Ladelund vorweisen. Der 41-jährige erlief beim 10. Stadtlauf bereits zum vierten Mal den zweiten Platz. In 37:21 Minuten behielt er im Kampf um den Silberrang die Nase vor Miguel Vogelsang (LT Husum/37:41 Min.) und Michael Stoll (Borener SV/ 38:09 Min.).

Auf der kürzeren Variante „Kappeln Rund“ (5,9 km) setzte der Rheinländer Michael Paulußen von der LG Ameln-Linnich einen kleinen geografischen Farbtupfer in die ansonsten mit viel Regionalcouleur verzierten Siegerlisten. Der Mann aus dem Westen gewann in 21:27 Minuten vor Desbele Kiros (23:21 Min.) und Hanno Reese (Fit for Fire/ 23:24 Min.). Den Wettkampf der Frauen gewann Mareike Lützow (VfL Bokel) in 25:36 Minuten souverän vor Sabrina Platzh (Lady Fit/ 28:50 Min.) und Sandra Zabel (Fit im Schuh/ 29:03 Min.).

Doppel Rund (10 km):

Männer: 1. Mansor Farah (STV Sörup) 36:06 min.; 2. Christian Petersen (TSV Ladelund) 37:21; 3. Miguel Vogelsang (LT Husum) 37:41; 4. Michael Stoll (Borener SV) 38:09; 5. Patrik Stein (Borener SV) 39:21; 6. Temuzgi Selomon (Flensburger Lauftreff) 39:38; 7. Hans-Jürgen Erdmann (Barkelsby) 40:01; 8. Thomas Witt (Borener SV) 40:26; 9. Sayid Ali Mahmoud (STV Sörup) 40:39; 10. Sönke Johannesen (STV Sörup) 40:57.

Frauen: 1. Runa Kolb (Kappeln) 42:04 min.; 2. Jenny Jendryschik (Harrislee) 43:04; 3. Nadja Einfeldt (Borener SV) 47:17; 4. Monika Schulze) TSV Ladelund 50:31; 5. Maja Darmstadt (Kiel) 51:35; 6. Inken Johannsen (STV Sörup) 51:46; 7. Christiane Schönrook (Schleidomizil Ferienwohnungen) 52:29; 8. Caro Braun (Kiel) 52:35; 9. Inka Baus (Kronshagen) 53:10; 10. Sylvia Wehrenberg (Flensburg) 53:41.

Kappeln Rund (5,9 km):
Männer: 1. Michael Paulußen (LG Ameln-Linnich) 21:27 min.; 2. Desbele Kiros 23:21; 3. Hanno Reese (Fit For Fire) 23:24; 4. Moritz Coopmeiners (Tornesch) 24:08; 5. Matthias Grafunder (TSV Rundhof-Esgrus) 24:15; 6. Marc Krambeck (Team Tischlerei Mau) 24:35.

Frauen: 1. Mareike Lützow (ALG-VfL Bokel) 25:36 min.; 2. Sabrina Plath (Lady Fit) 28:50; 3. Sandra Zabel (Fit im Schuh/Team Erdinger Alkoholfrei) 29:03; 4. Melanie Fischer-Niedorft (Team California Fitness Eckernförde) 29:21; 5. Brigitte Hansen (Lady Fit) 29:42; 6. Cosima Lorenzen (Kay-Munk-Skolen) 30:20.

Alle Ergebnisse unter www.tsv-kappeln.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert