zur Navigation springen

Handball : Kropp/Tetenhusen II unterliegt im Spitzenspiel

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Eine 23:28 (12:15)-Niederlage musste die HSG Kropp-Tetenhusen II im Spitzenspiel der SH-Liga der Frauen gegen Tabellenführer SG Oeversee/Jarplund/Weding einstecken. Der HC Treia/Jübek unterlag der HSG Reinfeld/Hamberge mit 22:31 (13:15).

shz.de von
erstellt am 11.Dez.2013 | 07:02 Uhr

Eine deutlich 23:28 (12:15)-Niederlage musste die HSG Kropp-Tetenhusen II im Spitzenspiel der Schleswig-Holstein-Liga der Frauen gegen Tabellenführer SG Oeversee/Jarplund/Weding einstecken, bleibt aber Tabellendritter. Der HC Treia/Jübek unterlag der HSG Reinfeld/Hamberge ebenso deutlich mit 22:31 (13:15). Die Partie von Schleswig IF gegen SV Henstedt-Ulzburg II wurde verlegt.

Kropp-Tetenhusen II – SG Oeversee 23:28 (12:15)
„Oeversee hatte die besseren Alternativen auf der Bank”, konstatierte HSG-Trainer Gunnar Schlott, der auf die grippeerkrankte Nora Petersen verzichten musste. Ihr kurzfristiger Ausfall schwächte die HSG doch sehr. „Besonders bei Gegenstößen fehlte sie uns”, meinte Schlott. Das Hauptmanko der HSG an diesem Tag war aber nicht die Abwehr. „Sie stand recht sicher und war auf Oeversee gut vorbereitet,“ so Schlott. Diesmal war es der Angriff, der dem HSG-Coach große Sorgen bereitete. „Wir haben wohl über 20 Fahrkarten geworfen. Damit kann man kein Spiel gewinnen“, ärgerte sich der Coach.

Kämpferisch versuchte die HSG Kropp-Tetenhusen II vieles. Die Spielerinnen gaben alles. Sie wollten unbedingt den Sieg, doch an diesem Tag sollte es einfach nicht sein. Von Anfang an lief die HSG einer Gäste-Führung hinterher. Kurz vor der Pause setzte sich Oeversee über 12:10 auf 15:12 ab. Beim 15:16 konnte die HSG noch einmal auf Schlagweite herankommen, doch Oeversee nutzte die Chance, sich wieder über 22:18 bis auf 25:19 (55.) vorentscheidend abzusetzen.

HSG Kropp/Tetenhusen II: Schlichtung - Nina Petersen (1), Niese (6), Ohm (4), Kemle (3), Jöns (1), Goetzin (1), Sieck-Pahl (1), Lenz, Hermann, Naeve, Brügmann.

HC Treia/Jübek – HSG Reinfeld 22:31 (13:15)
Nach einer guten ersten und einer nicht so guten zweiten Hälfte ging die Partie am Ende deutlich verloren. „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen, aber daran sind wir selber schuld“, meinte ein enttäuschter Marco Heßel. Der HC-Trainer und die Zuschauer sahen ein Spiel der technischen Fehler. „In den ersten 40 Minuten führten das dazu, dass wir uns nie absetzen konnten. In den letzten 20 Minuten haben wir es der HSG zu einfach gemacht.“ Zweimal lag der Gastgeber in Führung (9:8/10:9). Der HC spielte phasenweise ganz gefälligen, aber in den letzten 20 Minuten häuften sich die Fehlpässe, was die HSG zu erfolgreichen Tempogegenstößen nutzte. Am Sonntag steht das letzte Spiel eines turbulenten Jahres 2013 auf dem Programm. Der HC Treia/Jübek spielt dann beim SV Henstedt-Ulzburg II. Dort zu punkten wird nicht einfach. „Aber wir haben gezeigt, dass wir mit jeder Mannschaft mithalten können. Es fehlen nur die Punkte“, sagt Torwart-Trainer Hans-Thomas Sterner.


HC Treia/Jübek: Kaus, Stöcken - Priebus, Schnoor, M. Clausen (4), Bartelsen (5/2), Schmidt (6), Schmitz, Seehusen (2/1), L. Clausen (1), Steltner (3/1), Hansen, Schoor, Feist (1).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen