zur Navigation springen

Fussball : Dritter Heimsieg in Folge

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

TSV Friedrichsberg-Busdorf schlägt in der Verbandsliga Nord-West Stern Flensburg mit 4:2 b(2:2). Der nach er Pause eingewechselte Harm Ohm belebt die Offensive der Schleswiger.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2013 | 07:09 Uhr

Die Erfolgsserie des TSV Friedrichsberg-Busdorf setzt sich fort. Das Team von Trainer Sven Scherner schaffte mit einem 4:2 (2:2) gegen Stern Flensburg den dritten Heimsieg in Folge und untermauerte damit seinen Platz in der Spitzengruppe. Auf dem etwas ungewohnten B-Platz „Am Öhr“ war die Vorstellung der Blau-Weißen gegenüber den beiden letzten Siegen gegen Satrup und Flensburg 08 II diesmal nicht so spektakulär, dennoch geht der Sieg auf Grund der Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit vollauf in Ordnung.

Bei den abstiegsgefährdeten Gästen sah man nach dem Trainerwechsel etliche positive Ansätze. Der neue Coach Lars Meyer hatte seiner Truppe ein konsequentes Pressing verordnet und das setzte Stern durch geschicktes Verschieben der einzelnen Mannschaftsteile auch gut um. Da auch die Gastgeber den Gegner früh störten und zielstrebig angriffen, wogte das Geschehen hin und her. Nach 20 Minuten brachte Jan Sell die Gäste mit einem abgefälschten Schuss in Führung, elf Minuten später glich Michael Schröder nach Vorarbeit von Rasmus Pagel aus. Über den Ausgleich konnten sich die Platzherren kaum freuen, denn schon 60 Sekunden später lagen die Flensburger wieder vorn. Als die Friedrichsberger Hintermannschaft vergebens auf einen Abseitspfiff wartete, nutzte Lasse Hadsund-Andersen die Verwirrung und traf zum 1:2. Quasi mit dem Pausenpfiff gelang Phil Carstensen per Kopf nach einer Pagel-Flanke wieder der wichtige Gleichstand.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs gewann der TSV zusehends die Oberhand. Mehr und mehr gelangen sehenswerte Spielzüge, die meist von Harm Ohm inszeniert wurden. Zunächst scheiterte er zwei Mal selbst an Gäste-Keeper Danny Momsen, bereitete dann aber in der 59. Minute das 3:2 durch Rasmus Pagel mustergültig vor. Beim anschließenden Aufbäumen der Gäste behielt die Friedrichsberger Devensive stets die Übersicht. In der Schlussminute machte der TSV alles klar. Wiederum war Ohm mit einem Lupfer der Vorbereiter und Jan-Malte Stürken vollendete zum 4:2-Endstand.

Friedrichsberg: Petersen - Voland, Callsen, Schröder, Schubert - Stürken, Jöhnk, Carstensen, Stegemann (80. Thomsen) - Mauriczat (53. Ohm), Pagel.
Stern Flensburg: Momsen - Hahn, Hedtkamp, Liebmann (80. Wohnerau), Ernst - Seupel (46. Weigelt), Grefe, Smajic, Hadsund-Andersen (74. Haermeyer) - Lassen, Sell.

Schiedsrichter: Olimsky (Ostrohe). Zuschauer: 170. Beste Spieler: Schröder, Ohm - Momsen, Hadsund-Andersen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen