zur Navigation springen

Hallenfussball-Turnier im Hüholz : Drei Kappelner Teams ganz vorne

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Elf der Stadt verliert spannendes Finale beim 17. Werkstätten-Cup. Versmolder Auswahl gewinnt Turnier.

shz.de von
erstellt am 16.Feb.2015 | 20:07 Uhr

Guten Fußballsport erlebten die zahlreichen Besucher beim „17. Werkstätten-Cup 2015“, zu dem die Kappelner Werkstätten in die Kappelner Hüholzhallen eingeladen hatten. Elf Mannschaften aus ganz Schleswig-Holstein und ein Team aus Nordrhein-Westfalen (Versmold) bewarben sich um den begehrten Wanderpokal. Eingeladen zu dem Turnier waren ausschließlich Mannschaften derjenigen Firmen und Organisationen, die mit den Kappelner Werkstätten zusammenarbeiten.

Die Kappelner Werkstätten waren bei dem eigenen Turnier mit zwei Teams vertreten. Betreuer und Mitarbeiter spielten im Mitarbeiter-Team, die betreuten Beschäftigten im Werksteam, das auch „Landesmeister der Werkstätten“ ist.

Gespielt wurde in zwei Sechser-Gruppen um die Qualifikation für die Halbfinal-Spiele. Hierbei spielte jeder gegen jeden. Die Spielzeit betrug jeweils zehn Minuten, ab den Halbfinals, wurde die Spielzeit auf 15 Minuten erhöht. In der Gruppe A siegte das Werksteam gegen die Altliga TSV Süderbrarup (3:1), gegen die Mannschaft von „Just 4 Fun“ (1:0) und gegen die Mitarbeiter der Werkstätten mit 2:1. Mit einem Unentschieden gegen das „Team Böklunder“ (0:0) und einer Niederlage (1:4) gegen die Altliga der FSG Ostseeküste kam das Team von Trainer Jan Müller auf zehn Punkte in der Vorrunde. Das war der zweite Platz und bedeutete die Qualifikation für die Endrunde. „Das hat unsere Werkstatt-Mannschaft bisher noch nie erreicht“, jubelte Werkstattleiter Bernd Sandfort. Und er durfte weiter jubeln. Denn auch seine Mitarbeiter erreichten mit zwölf Punkten bei vier Siegen und einer Niederlage die Finalrunde.

In der B-Gruppe setzte sich die „Stadt Kappeln“ mit Siegen gegen die Mannschaften „Altliga Rabel“ (2:0), „Firma Petersen“ (4:2), „Eckernförder Bank“ ( 4:2) sowie zwei Unentschieden gegen den zweimaligen Pokalgewinner „Firma Wenner“ (0:0) und „Tischlerei Mau“ (2:2) mit elf Punkten an die Spitze. Überraschend kam der Topfavorit „Wenner“ mit gleicher Punktzahl und Tordifferenz, aber weniger geschossenen Toren nur auf Rang 2.

In den Halbfinals traten die jeweiligen Gruppenersten gegen die Zweiten der anderen Gruppe an. Dabei mussten die Werkstatt-Mitarbeiter im ersten Halbfinale gegen das Team von „Wenner“ antreten. Und die mit Landesligaspielern angetreten Nordrhein-Westfalen ließen ihrem Kappelner Gegner keine Chance. 3:0 hieß es am Ende. Auch die „Stadt Kappeln“ ließ im zweiten Spiel keine Zweifel daran aufkommen, wer den Sieger als Platz verlässt. Sie besiegte das Werkstatt-Team der Betreuten mit 2:0. Im Spiel um Platz 3 kam es zu einer Wiederholung aus der Gruppenphase. Doch diesmal siegten die Werkstatt-Mitarbeiter gegen die Betreuten mit 1:0. Im Endspiel zwischen der „Stadt Kappeln“ und „Firma Wenner“ brachte der überragende Mannschaftsführer Osman Solmaz die Versmolder mit zwei tollen Einzelleistungen mit 2:0 in Führung. Und er schoss, nachdem Kappeln auf 2:1 verkürzt hatte, auch das 3:1, Kappeln kam zwar noch auf 3:2 heran, gab sich dann aber nach dem 4:2 geschlagen. „Wir hätten auch gewinnen können“, ärgerte sich Torwart Johannes Dennda nach dem Spiel, denn drei Mal trafen die Kappelner die Latte und einmal den Pfosten. Das Team „Wenner“, gewann den Pokal zum dritten Mal und darf ihn jetzt behalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen