Floorball-Bundesliga Relegation : Klassenerhalt für Blau-Weiß 96 zum Greifen nah

Johannes Gebauer (rechts) und die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld behielten im ersten Relegationsduell gegen TV Eiche Horn Bremen die Nerven und siegten mit 8:7.
Johannes Gebauer (rechts) und die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld behielten im ersten Relegationsduell gegen TV Eiche Horn Bremen die Nerven und siegten mit 8:7.

Schenefelder gewinnen den Auftakt-Krimi gegen TV Eiche Horn Bremen mit 8:7. Das war allerdings nur der erste Schritt.

shz.de von
07. Mai 2018, 12:00 Uhr

Schenefeld | Der erste von zwei Schritten zum Verbleib in der 1. Bundesliga ist gemacht. Die Floorballer von Blau-Weiß 96 Schenefeld haben das erste Relegationsduell gegen TV Eiche Horn Bremen mit 8:7 (3:2, 2:4, 3:1) gewonnen.

Am kommenden Wochenende muss Schenefeld somit eine von zwei möglichen Auswärtspartien in Bremen gewinnen – und somit für ein Novum sorgen.

„Wir haben diese Saison noch kein Auswärtsspiel für uns entscheiden können. Wir werden den Negativtrend in Bremen durchbrechen“, gab sich BW-Kapitän Hendrik Vahl kämpferisch. Angesichts des Auftaktduells erwartet Schenefeld ein hartes Stück Arbeit.

Blau-Weiß mit Blitzstart

Der Erstligist erwischte vor 278 Zuschauern in der heimischen Halle am Achter de Weiden einen Traumstart. Nach gerade einmal elf Sekunden brachte Johannes Gebauer seine Farben in Führung.

Eine Minute später erklang der nächste Torschrei – Jan-Ole Villwock erhöhte auf 2:0. Die eine Klasse tiefer agierende Mannschaft aus Bremen zeigte sich vom Doppelschlag nur kurz geschockt und verkürzte in Minute fünf auf 1:2. In der Folgezeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, Bremen hatte nach jedem Treffer der Hausherren sofort die passende Antwort parat.

Bremen dreht die Partie innerhalb von drei Minuten

Zu Beginn des zweiten Drittels brachte Hendrik Vahl Blau-Weiß 96 mit 4:2 in Führung, die Freude war jedoch erneut schnell verflogen. Innerhalb von drei Minuten schlug es dreimal hinter 96-Keeper Bennet Druminski ein – 4:5.

„Das war eine schwierige Phase, das gesamte Team hat jedoch Moral bewiesen und sich auch dank der Unterstützung der Fans zurückgekämpft“, so Vahl, dem Anfang des dritten Drittels ein Fehler im Aufbauspiel unterlief; Schweiger brachte die Gäste im Anschluss das erste Mal mit zwei Toren in Führung (5:7/42.).

Gebauer und Schwartz bringen Halle zum Kochen

Vier Minuten später hauchte Marius Schwartz den Hausherren neues Leben ein. Nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen die Gäste aus Bremen nutzte Johannes Gebauer die Freiräume und glich acht Minuten vor Schlusspfiff zum 7:7 aus. Die heimischen Fans hielt es fortan nicht mehr auf ihren Sitzen und verwandelten die Sporthalle am Achter de Weiden endgültig in einen Hexenkessel.

Marius Schwartz ließ sich von der Atmosphäre anstecken und brachte die Schenefelder dank seines zweiten Treffers mit 8:7 in Front (54.). Neben Schwartz avancierte Torhüter Druminski zum Matchwinner, als er 50 Sekunden vor Schluss einen Distanzschuss der Gäste erstklassig parierte.

Noch ein Sieg bis zum Klassenerhalt

„Das war ein ganz wichtiger Erfolg für uns. Wir müssen am kommenden Wochenende erneut an unsere Grenzen gehen und hoffen auf die Unterstützung unser mitreisenden Fans“, sagte BW-Kapitän Hendrik Vahl.

Auf die Floorballer aus Schenefeld scheint – mindestens – ein weiterer Krimi zu warten.

Blau-Weiß 96 Schenefeld – TV Eiche Horn Bremen 8:7 (3:2, 2:4, 3:1)

BW 96: Druminski, Schwartz, Gebauer, Petermann, Glass, Vahl, S. Czapelka, Schmidt, Irrgang, Tobias Karnath, Villwock, Justus Karnath, Wirdemann, Ohland, Dentzin

Tore:1:0 Gebauer (1.), 2:0 Villwock (2.), 2:1 (5.) Westermann, 3:1 Irrgang (14.), 3:2 Finn von Kroge (15.), 4:2 Vahl (21.), 4:3 Schweiger (22.), 4:4 Finn von Kroge (23.), 4:5 Finn von Kroge (25.), 5:5 Irrgang (35.), 5:6 Ehrenfried (36.), 5:7 Schweiger (42.), 6:7 Schwartz (46.), 7:7 Gebauer (52.), 8:7 Schwartz (54.)

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen