Zweikampfstark und passsicher: Hunu Jeong (links), hier gegen Altonas Marco Schultz, trug maßgebend zum Sieg bei.
Zweikampfstark und passsicher: Hunu Jeong (links), hier gegen Altonas Marco Schultz, trug maßgebend zum Sieg bei.

Überraschung in Bönningstedt : SV Rugenbergen schlägt Altona 93

Ein Doppelpack von Pascal Haase sichert Sieg über den Regionalliga-Absteiger. Auch die Defensive um Hunu Jeong überzeugt.

Avatar_shz von
29. Oktober 2018, 11:15 Uhr

Bönningstedt | Thomas Bohlen ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. „Ich wusste, wenn der Knoten bei ihm platzt, dann trifft er auch regelmäßig“, ist der Trainer des Fußball-Oberligisten SV Rugenbergen von den Qualitäten seines Stürmers Pascal Haase überzeugt.

Der 24-Jährige musste in dieser Saison lange – bis zum neunten Spieltag – auf seinen ersten Treffer warten. Zwischenzeitlich war er sogar einen Monat lang ohne Torbeteiligung geblieben.

Dann aber, bei der 4:5-Auswärtsniederlage gegen Teutonia 05, platzte der beschriebene Knoten endlich; und Bohlen sah sich fortan bestätigt, warum er in all den Wochen zuvor stets auf seinen schnellen, aber bis dato glücklosen Angreifer gesetzt hatte. Neunmal in sechs Ligaspielen war Haase seitdem erfolgreich.

Immer wieder Pascal Haase

Zwei seiner Tore bescherten den Bönningstedtern am Sonntagnachmittag den verdienten 2:1 (0:0)-Heimsieg über Regionalliga-Absteiger Altona 93. „Das hat er beide Male genau so gewollt“, zeigte sich Bohlen von der Entstehung der beiden Treffer beeindruckt.

Vor dem 1:0 (73.) gelangte der Ball über Innenverteidiger Broder Hansen und Sebastian Munzel zum durchgestarteten Stürmer, der ihn letztlich aus spitzem Winkel vorbei an AFC-Keeper Tobias Grubba ins lange Eck nagelte.

Sieben Minuten später profitierte Haase von einem Altonaer Fehlpass direkt in seine Füße. Der 24-Jährige zögerte daraufhin nicht lange und schlenzte die Kugel aus gut 19 Metern über Grubba hinweg zum 2:1-Siegtreffer ins Gehäuse.

SVR schüttelt sich nur kurz nach dem Ausgleich

Trainer Bohlen stellte mit Stolz fest, dass „wir uns auch vom schnellen Ausgleich nicht haben beirren lassen“. Nach einer Flanke landete der Ball bei AFC-Kapitän Marco Schultz, dessen harmloser Schuss von der Strafraumkante noch abgefälscht wurde und so unangenehm vor SVR-Torhüter Patrick Marciniak aufsetzte. Der eingewechselte Andy Akoteng-Bonsrah schaltete am schnellsten und spitzelte das Spielgerät über die Linie (75.).

Ansonsten erlebte Marciniak eine überraschend ruhige zweite Hälfte. „Wir waren das ganze Spiel über gleichwertig und nach der Pause sogar besser“, befand Bohlen.

Rugenbergener Abwehr hält dicht

Zu Spielbeginn taten sich die Gastgeber allerdings noch etwas schwer. Altona lief früh an und erarbeitete sich ein leichtes Übergewicht in puncto Chancenanzahl und Ballbesitz. Richtig gefährlich wurden die Hanseaten allerdings nur selten. Auch weil Rugenbergen defensiv weitestgehend stabil stand und mit Kontern immer wieder für Entlastung sorgte.

Nachdem Bohlen in der Halbzeit auf Dreierkette umgestellt hatte, verlagerte sich die Partie zunehmend weg vom Bönningstedter Tor. „Wir hatten das Spiel im Griff und haben kaum noch Chancen zugelassen“, analysierte der Coach. Dann schlug Pascal Haase zu und erhielt dafür kurz vor Schluss mit seiner Auswechslung noch einen gebührenden Abschied.

SV Rugenbergen – Altona 93 2:1 (0:0)

SV Rugenbergen: Marciniak – Lohrke, Worthmann, Hansen, Schulz – Rühmann, Jeong, Munzel – Zarei, Haase (90.+1, Scholz), Hoppe. Trainer: Thomas Bohlen

Tore: 1:0 Haase (73.), 1:1 Akoteng-Bonsrah (75.), 2:1 Haase (81.)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen