Handball-Oberliga : Neue Talente und zusätzliche Erfahrung für den TSV Ellerbek

Junge Talente sowie gestandene Routiniers: Die Neuzugänge Peer Soppa (von links), Florian Pohl, Jasper Nicolai, Finn Loppenthien, Finn Moormann und Yannick Giles.
Junge Talente sowie gestandene Routiniers: Die Neuzugänge Peer Soppa (von links), Florian Pohl, Jasper Nicolai, Finn Loppenthien, Finn Moormann und Yannick Giles.

Die Ellerbeker rüsten sich für die neue Saison. Ins Beuteschema passen insbesondere junge Talente. Die ersten Zugänge sind bereits da.

shz.de von
11. Juni 2018, 08:30 Uhr

Ellerbek | Der TSV Ellerbek ist wieder eine interessante Adresse für aufstrebende Handballtalente. Die Erfolge der Männermannschaft, die in der Oberliga Hamburg/SH unter der Leitung von Trainer Tobias Skerka als Aufsteiger den sechsten Platz belegte, waren die beste Werbung.

TSV präsentiert seine Neuzugänge

„Unser Trainer ist unser Kapital“, sagte Manager Peter Paulsen, der insofern keine große Mühe hatte, den Kader auch qualitativ zu ergänzen.

„Es wird natürlich schwierig, Tarek Fejry und Christian Brandt zu ersetzen“, sagte Paulsen. „Aber wir haben gute Jungs dazubekommen, die uns vor allem im Rückraum stärker machen werden als bisher.“ Während Kreisläufer Brandt zum ETV Hamburg in die Bezirksliga wechselt, bleibt Fejry der Mannschaft als Co-Trainer erhalten.

Neuer Torgarant kommt aus der Hamburg-Liga

Als Hoffnungsträger im Rückraum gilt Florian Pohl (23). Er kommt zwar vom Hamburg-Liga-Absteiger SG Bergedorf/Vier- und Marschlanden, war aber mit 168 Toren (124 davon aus dem Feld) bester Schütze der Liga.

Frischen Wind für den Spielaufbau versprechen auch die A-Jugendlichen Jasper Nicolai (HSV Hamburg) und Finn Loppenthien (HSG Pinnau).

Letzterer machte schon Erfahrung in der Hamburg-Liga bei den HSG-Männern. Nicolai will nach ausgeheiltem Kreuzbandriss wieder Anschluss finden.

„Wir werden an allen Neuen viel Freude haben“, ist sich Peter Paulsen sicher – „auch an Peer Soppa auf links außen.“ Der 21-Jährige von der SG Hamburg-Nord II soll Jonas Mecke entlasten, der kürzertreten will.

Zum Kader gehören auch Finn Moormann (20), Yannick Giles (30/beide 2. Mannschaft) sowie der erfahrene Matthias Menzel, der sein „Rentnerdasein“ in der 3. Mannschaft schon Ende der vergangenen Serie aufgab und in der Oberliga aushalf.

Da Torwart Jan-Hendrik Knieriem zurück aus Portugal ist, Tim Blunck seine Handverletzung auskuriert und Hennes Paulsen seine Schulterprobleme überwunden hat, ist der TSV Ellerbek gut gewappnet für die neue Saison. Allein Lasse Finck braucht noch Geduld, bis er seine lädierte Schulter wieder voll belasten darf.

Klares Ziel, eindeutige Philosophie

„Unser Ziel ist der Klassenerhalt“, sagte Manager Paulsen. Dafür fließt seit vergangenem Montag wieder Schweiß. Viermal bittet Coach Skerka im Juni zum Ausdauer- und Krafttraining. Nach der Pause im Juli sind im August sogar bis zu sechs Einheiten pro Woche geplant.

Trotz treuer Sponsoren aus der Region zahlt Ellerbek seinen Spielern kein Geld. „Wir sind ein Ausbildungsverein“, machte Paulsen klar. Deshalb ist er froh, in der Landesliga auch eine schlagkräftige zweite Mannschaft stellen zu können.

Mit fünf Spielern aus der A-Jugend sorgt Trainerin Zsuzsa Nyari für den Unterbau des Oberligateams. „Es sieht gut aus“, sagte Manager Paulsen und verabschiedete sich in den Urlaub.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen