Handball-Oberliga HH/SH : Ellerbeker Debakel in der Harbig-Halle

Im Ellerbeker Spiel fehlte es an allen Ecken und Enden: TSV-Coach Tobias Skerka zeigte sich sichtlich enttäuscht über die Leistung seiner Mannschaft im Duell mit Herzhorn.
Foto:
1 von 2
Im Ellerbeker Spiel fehlte es an allen Ecken und Enden: TSV-Coach Tobias Skerka zeigte sich sichtlich enttäuscht über die Leistung seiner Mannschaft im Duell mit Herzhorn.

TSV Ellerbek verliert 20:28 gegen Herzhorn. Coach Tobias Skerka ist maßlos enttäuscht.

shz.de von
29. Januar 2018, 11:30 Uhr

Ellerbek | Mit versteinerter Miene stand Trainer Tobias Skerka vom TSV Ellerbek nach dem Nachbarschaftsduell mit dem MTV Herzhorn am Spielfeldrand. Statt sich für die knappe Niederlage (22:23) im Hinspiel zu revanchieren, hatten sich seine Oberliga-Handballer vor 150 Zuschauern mit dem 20:28 (8:17) eine schallende Ohrfeige eingehandelt. „Darüber wird am Dienstag zu sprechen sein“, kündigte Skerka an.

Zwar fehlte dem Team mit Hennes Paulsen (verletzt) ein wichtiger Rückraummann. Diese personelle Schwächung ließ Skerka jedoch nicht als Entschuldigung für die inakzeptable Leistung gerade in der ersten Halbzeit gelten. „Wir haben es in der Abwehrarbeit an der Konsequenz fehlen lassen, waren zu spät an den Rückraumschützen dran und zu langsam in der Beinarbeit zu den Seiten“, kritisierte er. Hinzu kam, dass es auch dem Aufbauspiel an Tempo und Kreativität mangelte.

„Es ist uns nicht gelungen, die kompakte gegnerische Abwehr in Bewegung zu bringen“, sagte Skerka. Daraus resultierten Einzelaktionen, die oft zu Ballverlusten und schnellen Gegentoren führten. Statt mit Tempo auf die Nahtstellen der Deckung zu gehen, wie es die Herzhorner vormachten, machte es die TSV-Crew der MTV-Defensive leicht, sich auf die Anspiele zu Kreisläufer Christian Brandt zu konzentrieren.

Nach der Umstellung der Deckung auf ein offensives 5:1-System, bekam Ellerbek den Gegner zwar besser in den Griff. Vier Zeitstrafen machten es aber unmöglich, die Partie zu drehen. Nach diesem Tag darf der Aufsteiger froh sein, schon 15 Punkte zu haben.

TSV Ellerbek – MTV Herzhorn 20:28 (8:17)

TSV Ellerbek: Wommelsdorf, Knieriem; Fejry (6), Brandt (6/4), Schleßelmann (5/1), Semmelhack (2), Menzel (1), Levin, Albrecht, Finck, Blunck, Lukas.

Spielfilm: 0:2, 1:4, 3:7, 4:9, 5:11, 7:12, 7:16, 8:17 – 10:17, 10:21, 12:22, 17:25, 19:25, 19:28, 20:28.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen