zur Navigation springen

Handball Hamburg-Liga : Zwischen Freude und Trauer

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Frauen des TSV Uetersen siegen erstmals. Rückschlag für die Spielgemeinschaft HTS/BW 96.

shz.de von
erstellt am 14.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Rückschlag für die Handballerinnen der neu gegründeten Spielgemeinschaft Halstenbeker TS/Blau-Weiß 96 Schenefeld (Hamburg-Liga). Im fünften Spiel der Saison kassierte das Team von Mirco Demel schon die zweite Niederlage, diesmal mit 22:25 (12:13) gegen das Elmshorner HT. Und so scheint sich zu bewahrheiten, dass die Hamburg-Liga in diesem Jahr extrem ausgeglichen scheint.

Nichtsdestotrotz wollte Demel diese Niederlage nicht wirklich schön reden. „Das hatten wir uns anders vorgestellt.“ Zumal der hochgelobte Angriff der HTS/BW 96 nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Mit 6:4 Punkten rangiert das Demel-Team erst einmal auf Rang 5, weiter in Tuchfühlung mit den oberen Plätzen.

Den ersten Sieg feierte der TSV Uetersen beim 26:25 (14:13) gegen die SG Hamburg-Nord. „Ich bin unheimlich stolz“, so TSV-Trainer Ralf Gothe nach der Partie. „Es passt noch nicht alles, aber kämpferisch haben wir alles reingeworfen“, so Gothe weiter. Matchwinnerin war Torhüterin Cindy Ahrens, die einige Siebenmeter der Gäste parierte.

Und auch bei den Männern hat der Barmstedter MTV endlich den ersten Sieg im fünften Spiel eingefahren. Mit 31:30 (14:14) gewann das Team von Wolfgang Butzmann gänzlich knapp gegen den TuS Esingen II – und bescherte dem Coach erste Glücksgefühle der Saison. Matchwinner waren in diesem Fall die erfahrenen Kräfte des Teams. Torsten Krause (13/8), Andreas Butzmann und Marcus Dahlinger (je 6) sicherten die doppelten Zähler in einer guten Partie. „Jeder war heute heiß“, so Wolfgang Butzmann. Dennoch: Das Team leistet sich immer noch zu viele „Aussetzter“ in einer Partie und läuft oft einem Rückstand hinterher, wie auch gegen Esingen II (23:27, 50.). „Wir müssen konstanter werden“, fordert Butzmann nicht zum ersten Mal.

Weiterhin das Überraschungsteam bleibt die HSG Pinnau, die bei der HG Hamburg-Barmbek II mit 33:28 (17:13) gewann und nun schon vier Siege aus fünf Partien holte. Es scheint, als wolle das Team um Hans Riedel den Fast-Abstieg der vergangenen Saison vergessen machen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen