zur Navigation springen

American Football : Zum Siegen verdammt

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Fighting Pirates vor dem entscheidenden Relegationsspiel gegen die Berlin Bears

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2017 | 16:00 Uhr

Im Grunde ist die Rechnung ganz einfach. Wenn die Elmshorn Fighting Pirates am Sonntagnachmittag im Krückaustadion (Kickoff:15 Uhr) mit mindestens 15 Punkten Vorsprung gegen die Berlin Bears gewinnen, ist ihnen der Aufstieg in die GFL 2 nicht mehr zu nehmen. Egal, was auch immer im anschließenden Duell zwischen den Bears und den Solingen Paladins passieren sollte.

„Wir müssen möglichst hoch gewinnen. Wenn alle drei Mannschaften eines von zwei Spielen gewinnen würden, zählt schließlich die Punktedifferenz aus den einzelnen Partien“, weiß auch Pirates-Headcoach Jörn Maier, worauf es ankommt.

Und seine Footballer stehen beim zweiten Relegationsspiel gegen den Meister der Ost-Staffel gewaltig unter Druck. Spiel eins ging deutlich mit 7:21 in Solingen verloren, ein Sieg ist jetzt Pflicht, um die Aufstiegschance zu wahren. „Ich erwarte eine Reaktion vom Team. Die Jungs wissen, was die Stunde geschlagen hat. Wir müssen die Leistung aus dem Paladins-Spiel vergessen machen“, fordert Maier.

Und am besten in der Gesamtwertung eine positive Punktedifferenz erzielen, dann ist den Pirates der zum Aufstieg berechtigende zweite Platz in der Dreier-Relegation nicht mehr zu nehmen. Theoretisch könnte man sogar noch auf den ersten Rang vorrücken bei einem entsprechenden Erfolg der Berliner am 23. September gegen Solingen. Ob man aber nun am Ende Zweiter oder Erster wird in der Relegation, spielt keine Rolle.

Maier, der am Sonntag zum 50. Mal bei den Pirates an der Seitenlinie stehen wird und den 155. Erfolg der Vereinsgeschichte anpeilt, erwartet gegen die Berliner ein laufintensives Spiel: „Vermutlich wird das Wetter erneut nicht so gut sein. Auf den Videosequenzen war ohnehin zu sehen, dass die Bears das Laufspiel bevorzugen. Auch bei uns wird es vor allem auf die Runningbacks ankommen. Aber wenn es nötig ist, geht es auch über Pässe. Die sollte man auch im Regen fangen können“, so der Elmshorner Coach.

Personell kann Maier aus dem Vollen schöpfen und mit allen Akteuren planen: „Nach so einer langen Saison haben
einige ein paar Wehwehchen, aber das ist ganz normal. Ich gehe davon aus, dass jeder auf die Zähne beißt.“

Im letzten Pflichtspiel des Jahres hoffen die Pirates auch nochmal auf die Unterstützung der Football-Fans. Sollten mehr als 2  400 Zuschauer zum Showdown im Krückaustadion erscheinen, würde man die Marke von 10  000 Besuchern in der Saison knacken. Am Rande des Sport-Events, das um 11 Uhr mit einem Spiel der Little Pirates gegen die Lübeck Cougars startet, warten die Elmshorner noch mit einem Oktoberfest und einem attraktiven Gewinnspiel auf. Alles ist also angerichtet für den Höhepunkt der Football-Saison.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen