Handball : Zittersieg gegen Aufsteiger: TSV Ellerbek behält die weiße Weste

Lena Thürich (TSV Ellerbek) hatte alle Hände voll zu tun.
Foto:
1 von 2
Lena Thürich (TSV Ellerbek) hatte alle Hände voll zu tun.

shz.de von
22. September 2014, 16:00 Uhr

Die SG Oever-see/Jarplund-Weding ist der stärkste Aufsteiger in der Handball-Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein.

Das erfuhren auch die Frauen des TSV Ellerbek. Gegen das groß gewachsene, wurfstarke und schnelle Team von der dänischen Grenze gaben letztlich die bessere Torhüterin (Lena Thürich) und die Klasse von Melanie Dahms (10 Tore) den Ausschlag für Ellerbek (29:28).

Grundlage für den Erfolg war die lange Zeit gute Abwehrarbeit gegen den starken Rückraum. Weil Anna-Lena Seemann für Stabilität auf der halblinken Deckungsposition sorgte, überstand das TSV-Team auch die Krise (5:11), kämpfte sich zur Pause auf 13:14 heran, übernahm nach dem Wiederanpfiff die Führung und hielt auch dem wachsenden Druck der Gäste Mitte der zweiten Hälfte stand. Spielentscheidend war Neuzugang Julia Boike. Die Kreisläuferin überzeugte durch Aggressivität im Zweikampf und setzte sich am Kreis geschickt ab. Mit sieben Toren kompensierte sie die durchschnittlichen Angriffsleistungen von Maren Sicks und Christina Hinrichs. „Ich bin sehr zufrieden“, so Coach Timo Jarama, dessen Team (6:0 Punkte) an der Spitze mitmischt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen