zur Navigation springen

Segeln : WSV Kollmar gewinnt Regatta um den Grünen Mann

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Die Krückaumündung war wieder einmal die Anlaufstelle für die Creme de la Creme der hiesigen Seglerschaft. Die drei Klubs Segler Verein Elmshorn (SVE), W.Y.K. Elmshorn und Wassersportverein Kollmar (WSVK) luden zur neunten Auflage der Grüner Mann Regatta. 36 Jollen und Dickschiffe aus Elmshorn und Kollmar fanden sich im Hafen ein und machten sich auf die 20 Seemeilen lange Distanz. Die umgerechnet rund 36 Kilometer umfassende Strecke legte der Katamaran „Und Nu“ mit Skipper Jens Reimers vom Wassersportverein Kollmar mit einer Zeit von 2:17 Stunden am schnellsten hinter sich und sicherte sich in der Gesamtwertung den ersten Rang. Weitere Sieger waren Phönix mit Skipper Claas Gonne Steenbock vom W.Y.K. Elmshorn in der Bootsklasse Jolle und dessen Teamkollege Peter Bohn, der mit „Schabernack“ das schnellste Kielschiff stellte. Die Trophäe Grüner Mann für die drei schnellsten Schiffe aus einem Verein stemmten in diesem Jahr die Segler des WSV Kollmar in die Höhe.

Von den 36 gestarteten Booten wurden derweil sechs von jungen Nachwuchsseglern der drei Vereine gesteuert. Der schnellste Jugendliche Jollensegler war Claas Steenbock, der mit seinem Pirat auf Platz zehn der Gesamtwertung fuhr. Die schnellste Jugendliche Seglerin war Jule Meyer, ebenfalls Pirat, auf Platz elf.

Die jüngsten Teilnehmer der Grüner Mann Regatta kamen aus Elmshorn. Skipper Felix Linne und sein Vorschoter Malte Heidtmann belegten bei ihrer ersten gemeinsamen Regatta auf einer 420er Jolle den 13. Platz in der Gesamtwertung.

In den kommenden Jahren werden aller Voraussicht nach weitere heimische Talente folgen. Alle drei Vereine bemühen sich intensiv um die Nachwuchsförderung und bilden gemeinsam im Yachthafen des W.Y.K. an der Krückaumündung (Opti Training) oder in Kollmar (Jollen Training) junge Talente aus.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen