Wie eine frische Liebe

Übersicht bewiesen: Anja Svensson (Mitte) gehört mit ihren 43 Jahren zu den erfahrensten und abgeklärtesten Spielerinnen der VG Elmshorn.
1 von 2
Übersicht bewiesen: Anja Svensson (Mitte) gehört mit ihren 43 Jahren zu den erfahrensten und abgeklärtesten Spielerinnen der VG Elmshorn.

Volleyball: Anja Svensson hat sich nach langer Verletzungspause bei der VGE zurückgekämpft / Regionalliga-Heimspiel gegen ETV II

Avatar_shz von
15. Februar 2019, 16:00 Uhr

Anja Svensson muss keine Sekunde überlegen. „Nein, ich beschäftige mich noch nicht mit dem Thema Karriereende“, sagt die Volleyballerin der VG Elmshorn.

Mit ihren 43 Jahren zählt die Außenangreiferin zu den Routiniers im Team des Regionalliga-Aufsteigers, die Liebe zum Sport ist jedoch frisch geblieben. „Es bringt mir einfach wahnsinnig viel Spaß, Zeit mit dem Team zu verbringen und mich im Wettkampf zu messen“, erklärt die Grundschullehrerin der Gemeinde Ellerhoop.

Svensson hatte vergangenes Jahr unweigerlich zu spüren bekommen, wie sich der Alltag ohne Volleyball anfühlt. Wegen hartnäckiger Achillessehnenverletzungen musste die Barmstedterin eine knapp sechsmonatige Pause einlegen. Gedanken an ein mögliches Karriereende kamen bei Svensson jedoch zu keinem Zeitpunkt auf. „Ich habe stets an eine Rückkehr geglaubt“, so die 43-Jährige, die Ende Oktober 2018 ihr Comeback auf dem Feld feierte.

In den vergangenen Monaten fand Svensson immer mehr ihren Rhythmus und wurde jüngst beim Auswärtsspiel gegen VCO Schwerin II zur Spielerin des Tages ausgezeichnet. „Das ehrt mich natürlich, die Wahl ist aber stets mit Vorsicht zu genießen. Am wichtigsten ist der Teamerfolg“, so die zweifache Mutter, die ebenso wie Katja Saß, Britta Schümann und Silvia Boyens bereits über Regionalliga-Erfahrung verfügt.

Die Erfahrung soll dem Team auch im Heimspiel am Sonntag gegen den Eimsbütteler TV II (15 Uhr, Koppeldamm, Boje-C.-Steffen-Halle) zu Gute kommen. „Wir wissen, was uns erwartet. Der ETV hat einen sehr guten Aufschlag, wir werden bei der Annahme gefordert sein“, so die Lehrerin.

Im Hinspiel Anfang November 2018 hatte die VGE einen 0:2-Satzrückstand in einen 3:2-Erfolg gedreht. Auf Elmshorner Seite spielten Silvia Boyens (52) und Katja Saß (43) fünf Sätze durch. „Wir sind kräftemäßig gut aufgestellt. In der vergangenen Saison mussten wir Doppelspieltage absolvieren, sind also längere Einsätze gewohnt“, meint Svensson, die in dieser Spielzeit nicht nur auf ihrer Stammposition als Außenangreiferin, sondern auch als Diagonalspielerin zum Einsatz kommt. „Ich fühle mich auf beiden Positionen wohl und will vor allem dem Team helfen“, sagt Svensson.

Die VGE wird sich auch in absehbarer Zukunft auf die Hilfe von Svensson verlassen können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen