Sepak Takraw : Wenn Kicker fliegen

Nationalspieler Christian Rieck (hinten) startet für Elmshorn und möchte mit seinem Team den Turniersieg erspielen.
Nationalspieler Christian Rieck (hinten) startet für Elmshorn und möchte mit seinem Team den Turniersieg erspielen.

Sepak Takraw: 20 europäische Teams über Pfingsten zu Gast in Elmshorn / TV-Sender Sky mit am Ball

shz.de von
06. Juni 2014, 16:00 Uhr

Elmshorn | Sie haben ein feines Ballgefühl wie Fußballer, eine große Sprungkraft wie Volleyballer und ein kräftiges Bewegungstalent wie Kampfsportler. Die Spieler der Sportart Sepak Takraw sind wahre Artisten. Über Pfingsten trifft sich die europäische Elite zum Turnier in der Elmshorner Olympiahalle. Der Dragons Cup wird dabei erstmals vom Privatsender „Sky“ begleitet.

„Elmshorn geht beim Turnier mit vier Mannschaften an den Start, von denen zwei gute Chancen auf den Heimsieg haben“, sagt Tim Hellfeuer vom Elmshorner Sepak Takraw. Fast alle aus den Krückau-Teams sind erfolgreiche Nationalspieler, denn die Spieler aus Elmshorn gelten als weltweit erfolgreichstes nicht-asiatisches Team. Nicht beim diesjährigen Dragons Cup dabei sind die Kicker aus Malaysia. Die Weltbesten müssen diesmal betriebsbedingt in ihrer Heimat verweilen. Auch die Gäste aus dem Iran kommen nicht nach Deutschland. Ihnen wurde die Einreise verweigert.

Dennoch: 20 Mannschaften mit etwa 80 Spielern werden von Sonnabend bis Sonntag um Meistertitel kämpfen. Erwartet werden: Teams aus der Schweiz, Belgien, Frankreich, Köln, Kiel, England, Malaysia und Österreich. Jedes Team hat drei Spieler und versucht den Ball auf den Boden des gegnerischen Feldes zu bringen, das nur gut 13 Meter lang und sechs Meter breit ist und mit einem Netz vom anderen Feld abgetrennt ist. Dabei darf der Ball in der eigenen Hälfte nur dreimal hintereinander berührt werden, bevor er herübergeschossen wird. -Etwa jeder dritte Ballkontakt ist ein spektakulärer Fallrückzieher. Der Kunststoffball – früher aus geflochtenem Bast – erreicht bei den artistischen Einlagen übrigens Geschwindigkeiten von bis zu 140 Stundenkilometern.

In Elmshorn wird an diesem Wochenende einerseits klassisch 3-gegen-3 gespielt. Diese Formation heißt „Regu“. Andererseits wird es Events als „Double“ geben. Hier werden neben den Herren auch einige Damenteams beim 2-gegen-2 gegeneinander antreten und um Titelehren kämpfen.

Am Eröffnungstag erwarten die Kicker zudem hohen Besuch: Edgar E. Nordmann, konsularischer Vertreter von Malaysia in Hamburg wird ebenso wie Salman Bin L Ahmad, malaiischer Botschafter in Berlin, als Zuschauer erwartet. Zum Finaltag hat sich auch der Privat-Sender „Sky“ angemeldet, der bereits in dieser Woche das Training des Elmshorner Teams filmte und die fernöstliche Sportart seinen Zuschauern im TV vorstellen möchte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen