zur Navigation springen

Radsport : Wenn es am schönsten ist

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Elmshornerin Maike Mulka denkt nach erfolgreichem Cyclassics-Rennen über Karriereende nach

shz.de von
erstellt am 24.Aug.2017 | 15:04 Uhr

Es sind Momente, die Maike Mulka zum Nachdenken bringen. Die 43-jährige Radsportlerin aus Elmshorn raste anlässlich der Hamburg Cyclassics gerade in Richtung Elbchaussee, als sich nur wenige Meter vor ihr ein Teilnehmer leicht verbremste, von der Strecke abkam und in die Böschung fuhr. Bei weitem nicht der einzige Sturz während des Rennens, das mit rund 20  000 Startern, verteilt auf Wettbewerbe über verschiedene Streckenlängen, zu den größten in Europa zählt.

„Da hält man dann schon kurz inne und möchte sich am liebsten erkundigen, wie es dem Gestürzten geht“, erzählt Mulka. Doch dafür blieb keine Zeit. Zu groß war das Tempo, zu eng das Fahrerfeld beisammen. „Es gab kaum Ausbrüche. Unser Block ist fast bis zum Ende des Rennens zusammengeblieben“, erinnert sich die 43-Jährige an den mitunter recht „zähen“ Rennverlauf. Dennoch zeigte sich Mulka „sehr zufrieden“ mit ihrer Leistung: So überquerte sie nach 56,7 Kilometern und 1:32,01 Stunden als Fünfte ihrer Altersklasse und zugleich neuntschnellste Frau die Ziellinie. In erster Linie sei die Elmshornerin – insbesondere aufgrund der Erlebnisse während des Rennens – jedoch froh gewesen, heil angekommen zu sein.

Ihre Gedankenspiele allerdings gehen weiter. Nach vielen erfolgreichen Jahren als Radsportlerin erwägt Mulka ein Ende ihrer Karriere. „Ich setze mich vor jedem Wettkampf immer enorm unter Druck“, gesteht sie. Das raube letztlich viel Kraft. Der Zeitpunkt für eine Abkehr vom leistungsorientierten Radsport jedenfalls wäre in ihren Augen günstig: „Die Rennen in Berlin (wir berichteten) und nun in Hamburg sind gut verlaufen.“

Ehrgeiz und Spaß am Radfahren allerdings wollen Mulka noch nicht ganz loslassen, weshalb sie sich ein Hintertürchen offen lässt: „Vielleicht nehme ich mir auch nur eine Auszeit. Das ist einfach so ein schöner Sport.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen