Football : Wenn der Vater mit den Söhnen . . .

Stefan Mau (rechts, im Gespräch mit Markus Päper) ist im zweiten Jahr Headcoach der Pirates.
1 von 3
Stefan Mau (rechts, im Gespräch mit Markus Päper) ist im zweiten Jahr Headcoach der Pirates.

Stefan, Marlon und Benjamin Mau stehen zum American Day bei den Elmshorn Fighting Pirates im Mittelpunkt

shz.de von
13. Juni 2014, 16:00 Uhr

„Wenn der Vater mit dem Sohne . . .“ heißt der alte deutsche Spielfilm mit Heinz Rühmann aus dem Jahr 1955. In abgewandelter Form heißt es bei den Elmshorn Fighting Pirates richtiger Weise „Wenn der Vater mit den Söhnen“, denn Chefcoach Stefan Mau (52) baut auf die Leistungen seiner Söhne Marlon (27) und Benjamin (21), die seit 2012 bzw. 2013 ebenfalls an Bord des gelben Seeräuberschiffs sind.

Dies natürlich auch morgen, Sonnabend, wenn die Footballer des EMTV zum American Day reloaded im Krückaustadion die Hildesheim Invaders empfangen. Die Gäste sind mit den Pirates zusammen von der Regionalliga in die German Football League 2 aufgestiegen. Aus der dritten Liga sind die Elmshorner Erinnerungen nicht die besten an die Eindringlinge: Vergangenes Jahr hagelte es zwei Niederlagen.

Jetzt sind die Zeichen trotz der zuletzt drei Niederlagen für die Pirates umgedreht. Hildesheim ziert punktlos das Tabellenende. Als Aufbaugegner will Stefan Mau die Eindringlinge jedoch nicht bezeichnen: „Die Hildesheimer wissen genau, dass sie gegen uns gewinnen müssen, wenn sie die Chance auf den Klassenerhalt nicht schon frühzeitig begraben wollen. Wir müssen unseren besten Football spielen. Die Niedersachsen werden es uns nicht leicht machen.“

Die Brüder Mau sind dann als Leistungsträger ebenso eingeplant, wie der wieder fitte Alexander Jakusch, während Linebacker Thorben Stockfleth weiterhin pausieren muss. Gibt es bei so einer familiären Konstellation schon mal Komplikationen? Stefan Mau verneint mit Nachdruck: „Das ist total einfach und überhaupt kein Problem.“ Beide Söhne ließen sich auf dem Feld auch von ihrem Vater mal etwas sagen, berichtet er mit einem leichten Augenzwinkern, aber letztendlich hätten sie in Tobias Kordt und Tobias Franke ihre eigenen Coaches.

In Elmshorn funktioniert das „Familienleben“ zu dritt bereits im zweiten Jahr. Eine gänzlich neue Erfahrung ist dies für die Maus nicht. Stefan und Marlon standen vor zehn Jahren bereits einmal gemeinsam im Kader einer Mannschaft, der Nordic Wolves. Das Norderstedter Team hatte damals den Spielbetrieb in der Oberliga aufgenommen und der frühere Nationalspieler Stefan Mau wagte für zwei Jahre ein Comeback als Quarterback.

Bei den Kiel Baltic Hurricanes gab es 2010 dann die gleiche Konstellation wie jetzt in Elmshorn. Die Nordlichter wurden in jenem Jahr Deutscher Meister. Kein schlechtes Omen, auch wenn man bei den Pirates nach dem Aufstieg mit dem Klassenerhalt zufrieden wäre.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert