zur Navigation springen

Handball : Weltmeister fordern die Haie

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Michael Krieter trommelt ehemalige Nationalspieler für Benefizspiel am 16. September in Horst zusammen.

Die internationale Erfahrung aller zusammengenommen? Auf „mehr als 3000 Länderspiele“ taxiert Michael Krieter die des deutschen Legendenteams, das aus der Handball-Weltmeistermannschaft von 2007 entstanden ist. Und dieses gibt, initiiert von den mittlerweile als Trainer bei der HSG Horst/Kiebitzreihe eingestiegenen früheren Nationaltorwart am Sonnabend, 16. September, um 17 Uhr seine Visitenkarten bei der Spielgemeinschaft in der Sporthalle der Jacob-Struve-Schule in Horst ab. Den ursprünglich für diesen Termin vorgesehenen ersten Spieltag in der Landesliga dürfen die Haie nach Rücksprache mit dem Handball-Verband Schleswig-Holstein verschieben.

Diese Eckpunkte gab Krieter gestern zusammen mit dem ebenfalls in dem Team aktiven Andreas Rastner (u.a. HSV Hamburg), dem kommissarisch amtierenden HSG-Vorsitzenden Holger Bey und Michael Schwarz aus dem HSG-Vorstand gestern bekannt.

Das genaue Team, das gegen die aktuelle erste Mannschaft des aus der Schleswig-Holstein-Liga abgestiegenen Gastgebers antritt, steht indes noch nicht fest. Zugesagt haben laut Krieter aber bisher Torwart-Legende Henning Fritz, Stefan Kretzschmer, Daniel Stephan, Oliver Kehrmann Christian Schwarzer und der aktuelle Frauen-Bundestrainer Michael Biegler.

Die Auftritte der Alt-Internationalen, die vor vier Wochen in Hildesheim noch mehr als 2000 Zuschauer anlockten, haben einen karitativen Hintergrund. „Wir spielen immer für den guten Zweck“, betonte Krieter. Die Erlöse aus dem Gastspiel sollen in drei Projekte fließen, die allerdings noch nicht alle endgültig festgezurrt sind.

Das erklärt auch die Eintrittspreise von 18 Euro (ermäßigt für Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren auf zwölf Euro). Der Kartenvorverkauf beginnt am 21. August. HSG-Mitglieder erhalten ein Vorkaufsrecht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen