zur Navigation springen

Volleyball : Weg der kleinen Schritte

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Drittligist VfL Pinneberg holt einen Punkt beim 2:3 gegen den Tabellenzweiten Wriezen

shz.de von
erstellt am 02.Dez.2013 | 16:00 Uhr

Von einer Trendwende im Kampf um den Klassenerhalt wollte bei den Drittliga-Volleyballern des VfL Pinneberg nach der 2:3-Niederlage gegen Wriezen niemand etwas wissen. Denn dafür, da waren sich alle einig, hätte es einen Sieg gebraucht. Dennoch sprach VfL-Trainer Joachim Müller nach dem Spiel von einem „Schritt in die richtige Richtung“. Da die Niederlage erst im Tie-Break zustande kam, erhält der VfL nach neuer Regelung zumindest einen Punkt.

Gegen den Tabellenzweiten hatte der VfL nach zuletzt schwachen Vorstellungen wieder sein kämpferisches Gesicht gezeigt. Das allerdings gepaart mit viel zu vielen Eigenfehlern. „Im ersten Satz haben wir 14 Fehler selbst gemacht, im zweiten immer noch elf. In Summe ist das ein ganzer Satz, das ist einfach zu viel“, monierte Müller. Dass der VfL den zweiten Durchgang trotzdem gewann, war umso überraschender.

In der Tat hatte Pinneberg das Spiel nach dem 1:1-Satzausgleich im Griff, dominierte den dritten Satz klar. Vor allem ein gut aufgelegter Zuspieler Tobias Kranich und die Außenangreifer Christian Copf und Lars Lydorf drückten der Partie ihren Stempel auf. Im vierten Durchgang verschlief der VfL dann aber den Auftakt, konnte erst bei 17:17 ausgleichen. Nach Abwehr zweier Satzbälle zum 24:24 brachten die Gäste ihren Angriff durch und zum Abschluss fiel ein absolut ungefährlicher Aufschlag nach einem Abspracheproblem zwischen den Annahmespezialisten Christian Rieck und Stephan Wendt ins Pinneberger Feld.

„Absolut ärgerlich“, so Zuspieler Kranich. „Das sind Spielsituationen, die wir in der vergangenen Saison alle nach Hause gebracht haben.“ Dadurch riss der Faden. Spät im Laufe des Abends gab es für den VfL dann aber doch noch Grund zum Jubeln. Die Holm Panthers Cheerleader, die bei den Heimspielen in der Jahnhalle für Stimmung sorgen, gewannen bei der offenen Deutschen Meisterschaft, unter 125 Mannschaften die Bronzemedaille.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen