zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : Wedel ohne Hellmann, aber mit Dobirr – Afsin kehrt zu TBS zurück

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Defensivspieler des Wedeler TSV weiß nicht, was den Schiedsrichter veranlasste, nach Gelb-Roter Karte im Spiel beim SV Lurup am 28. September (1:0) noch einen Sonderbericht über ihn zu verfassen.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Dirk Hellmann ist ratlos. Der Defensivspieler des Wedeler TSV weiß nicht, was den Schiedsrichter veranlasste, nach Gelb-Roter Karte im Spiel beim SV Lurup am 28. September (1:0) noch einen Sonderbericht über ihn zu verfassen. Auch Trainer Thorsten Zessin kann sich keinen Reim darauf machen, warum Hellmann im schriftlichen Verfahren für eine Partie gesperrt wurde. Im Heimtreffen der Wedeler Landesliga-Fußballer gegen TBS Pinneberg kehrt Christopher Dobirr in die Startelf zurück.

Nach zwei erfolgreichen Auftritten kann TBS-Manager Enrico Kieselbach einen Rückschlag beim sieben Mal nacheinander ungeschlagenen WTSV nicht ausschließen. Das reichlich gefüllte Lazarett musste nämlich auch noch Flügelflitzer Robert Rodriguez aufnehmen, der das 3:2 über den TSV Sasel mit einer Rippenprellung bezahlte. Dem TBS-Kader gehört unterdessen wieder Stürmer Ilyas Afsin an, der sich ursprünglich von der Müssentwiete verabschiedet hatte. „Als er von unseren Sorgen hörte, kam er auf mich zu und bot an, zu helfen“, sagt Kieselbach. Trainer Bernhard Schwarz soll sich höchst erfreut geäußert haben.

Wie die Wedeler ist auch der TSV Uetersen im Begriff, das Feld von hinten aufzurollen. Der SV Eidelstedt wird aber im Rosenstadion möglicherweise schwer zu knacken sein, so konsequent destruktiv, wie sich der Tabellenletzte beim 0:0 gegen Tabellenführer TuRa Harksheide präsentierte. „Es würde mir reichen, wir hielten hinten dicht und kämen einmal durch“, sagt Trainer Peter Ehlers, der trotz der Rückkehr von Christoph Richter und Christopher Knapp in den Trainingsbetrieb an Timo Herrmann zwischen den Pfosten festhält. Bei Blau-Weiß 96 Schenefeld zog Trainer Selcuk Turan nach personellem Aderlass vier A-Junioren zu den Herren hoch, von denen drei beim 2:0 über den SC Sperber mitwirkten. Im Derby gegen den SV Lurup sind die Schenefelder ebenso Außenseiter wie der VfL Pinneberg II beim TSV Sasel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen