Weckruf zur richtigen Zeit

Den Turniersieg der SG Todesfelde/Leezen konnten auch die Ellerbekerinnen um Christina Hinrichs (am Ball) nicht verhindern.
1 von 2
Den Turniersieg der SG Todesfelde/Leezen konnten auch die Ellerbekerinnen um Christina Hinrichs (am Ball) nicht verhindern.

HandballWutausbruch von Trainer Thomas Jüde verhilft TSV Ellerbek zu Rang drei beim Fohsack-Cup

shz.de von
07. September 2016, 16:00 Uhr

Zuckerbrot und Peitsche bekamen die Handballfrauen des TSV Ellerbek beim 25. Fohsack-Cup serviert. Vor dem vierten Spiel im Turnier lobte Trainer Thomas Jüde noch sein Team für den bis dato gezeigten Einsatz in der Saisonvorbereitung, aber wenig später schrie der Coach seinen Ärger heraus, weil die TSV-Crew gegen den klassenniederen SC Nahe 11:16 hinten lag. Jüdes Ausbruch wirkte, denn seine Mannschaft gewann noch mit 18:16 und sicherte sich damit Platz drei. Elf Tage vor dem ersten Spiel in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein offenbarte Ellerbek allerdings Defizite, sodass eine Prognose für die Saison schwer fällt.

Da im Kader jedoch bis auf Maren Sicks (schwanger) kein Abgang zu verzeichnen ist, neben der erfahrenen Rückkehrerin Christina Hinrichs (MTV Herzhorn) sogar sechs junge Talente hinzukamen, sollte der von Trainer Jüde angestrebte Platz in der oberen Tabellenhälfte möglich sein. Im Turnier gefiel der TSV, wenn der Ball mit Tempo gespielt wurde, Maria Ruge und Tina Hinrichs aus dem Rückraum kamen oder Nele Smeddinck vom Kreis traf. Diese Entschlossenheit fehlte in der 6:0-Abwehr. Da jedoch mit Rebecca Holst und Anna-Lena Seemann wichtige Defensivkräfte fehlten, mangelte es noch an der Abstimmung.

Cup-Sieger wurde die SG Todesfelde/Leezen, die in dieser Form Favorit für den Aufstieg in die 3. Liga ist.


zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen