zur Navigation springen

Sparrieshoop : Wechseleien beim TSV Sparrieshoop: Co-Trainer Kullock folgt auf Schwarz

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Die Zeit von Bernhard Schwarz als Trainer des Bezirksligisten TSV Sparrieshoop ist Geschichte. Schwarz fängt offiziell am 1. Juli beim Nachbarn FC Elmshorn in der Hamburger Oberliga an.

Sparrieshoop | Am vergangenen Dienstag platzte die Bombe. Die Zeit von Bernhard Schwarz als Trainer des Bezirksligisten TSV Sparrieshoop ist Geschichte. Schwarz fängt offiziell am 1. Juli beim Nachbarn FC Elmshorn in der Hamburger Oberliga an. Eingetütet hatte dies Bert Ehm, neuer Sportdirektor beim FC Elmshorn. „Der Kontakt kam kurzfristig über meinen Berater zustande“, sagte Schwarz.

Dass der Übungsleiter trotz Zusage für die neue Saison ohne Verdruß geht, bestätigt Stefan Moritz: „Wir wussten immer, dass Bernhard gehen würde, wenn er ein Oberliga-Angebot bekommt“, so der sportliche Leiter des TSV Sparrieshoop und fügt hinzu: „Auch wenn es sehr kurzfristig ist, sind wir nicht böse. Im Gegenteil, wir freuen uns mit ihm.“

Moritz’ hat gut Lachen, denn als neuer Chefcoach wird ab sofort Christian Kullock sein. Als bisheriger Co-Trainer kennt Kullock die Mannschaft aus dem Effeff, so dass es keinen größeren Umbruch geben wird. „Es stimmt“, sagt Kullock, „Stefan Moritz und ich sind uns einig.“ Einzig ein neuer Co-Trainer muss her. „Das wird meine Aufgabe in den nächsten Tagen sein“, bestätigte Moritz mit Blick in sein Adressbuch. Nicht nur der Trainer wechselt beim TSV Sparrieshoop, auch beim Spielerkader „haben wir einen Aderlaß“, verkündet der sportliche Leiter.

Uwe Lohse geht zurück zum TSV Seestermüher Marsch. Manuel Großkurth wechselt in die Alte Herren, Kay-Thorge Hennig in die Alte Herren beim SSV Rantzau. „Christian Mikut hat in der Saison aufgehört“, so Moritz. Die Zukunft von Konstantinos Papatrehas, Andrè Koopmann und Jan Johansen, ist noch offen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen