Fußball-Bezirksliga : Wachter und Barreto wie entfesselt

Eingespielt: Ricardo Barreto (SV Rugenbergen II, rechts) setzte sich gegen Tim Moritz (links) vom TSV Sparrieshoop durch und harmonierte prächtig mit seinem Sturmpartner Jeremy Wachter.
Foto:
1 von 2
Eingespielt: Ricardo Barreto (SV Rugenbergen II, rechts) setzte sich gegen Tim Moritz (links) vom TSV Sparrieshoop durch und harmonierte prächtig mit seinem Sturmpartner Jeremy Wachter.

SVR II dreht 0:2-Rückstand gegen Sparrieshoop

shz.de von
31. März 2015, 16:00 Uhr

Entscheidend war möglicherweise die 23. Minute. Florian Schuchardt, Verteidiger des TSV Sparrieshoop, musste den Rasen wegen Leisten-Problemen räumen. Nachfolger Marvin-Jay Gibau bekam seine rechte Seite nicht dicht. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Rugenbergen II drehten den 0:2-Rückstand gegen die abstiegsbedrohten Klein Offensether in einen 4:3 (2:2)-Erfolg.

Später am Abend machte es sich Guido Krenzk daheim auf der Couch bequem und entspannte beim Tarantino-Western „Django Unchained“. Von der Kette gelassen: Das traf auch auf Scharfschütze Jeremy Wachter, der mit Sturmpartner Ricardo Barreto prächtig harmonierte, und Teamgefährten zu, die zwischen der 35. und 60. Minute wie entfesselt auftrumpften. Fatih Ertürk schoss das 2:2 aus der Drehung wie einst Gerd Müller. „Es war leider so, dass wir nicht mehr ins Spiel gefunden haben. Läuferisch können wir mehr. Das 2:4 war für mich allerdings klares Abseits“, sagte TSV-Coach Christian Kullock. Max Gerckens, Wachter und Ertürk ließen Großchancen zum 5:2 ungenutzt. Das hätte sich zum Schluss beinahe noch gerächt. Paul Heine erzeugte mit seinem Treffer zum 3:4 wieder Spannung.

„Wir wurden hektisch und unsouverän“, räumte Krenzk ein. Sein Team bleibt in der Staffel West dem Tabellenzweiten SV Halstenbek-Rellingen II auf den Fersen. Für die Klein Offensether aber wird es im Kampf um den Klassenerhalt nun wesentlich ungemütlicher als auf Krenzks Couch.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen