zur Navigation springen

Fussball-Landesliga : von Velde weiter im Vorteil

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Neuzugang bleibt die Nummer eins im Tor des FC Elmshorn vor Björn Schramm

shz.de von
erstellt am 13.Okt.2017 | 16:00 Uhr

Ein Wechsel auf der Position zwischen den Pfosten führt in der Regel zu Fußball-Diskussionen. So auch beim FC Elmshorn, wo Tilman von Velde am Dienstag im Landesliga-Nachholspiel bei Blau-Weiß 96 (5:1) zur Halbzeitpause in der Kabine blieb und Björn Schramm (Foto) so nach mehrmonatiger Verletzungspause das Comeback ermöglichte. von Velde klagte nach einem Zusammenprall Mitte der ersten Hälfte über einen Bluterguss am Schienbein, der äußerst schmerzhaft war. Eine längerfristige Verletzung aber ist es nicht.

Eine dauerhafte Rückkehr Schramms wird es daher nicht sein – jedenfalls nicht, wenn es nach FCE-Trainer Dennis Usadel geht. „Tilmann wird weiter spielen. Es gibt keinen Grund zum Wechseln“, sagte er vor dem Auswärtsspiel am Sonntagvormittag beim USC Paloma.

Es war für Schramm, der den Saisonbeginn wegen einer Bänderverletzung (??) verpasst hatte, am Dienstag demnach nur ein vorübergehendes Gastspiel. Aber eines, das Mut macht und das Usadel wohlwollend registriert hat. „Björn war gleich voll da und hält einen Ball gut“, lobte der Übungsleiter die Reaktionen des Mannes, der in der vergangenen Spielzeit noch die unangefochtene Nummer eins war. Usadel ist ohnehin froh, einen erfahrenen Mann wie Schramm in der Hinterhand zu haben. „Wir haben zwei gute Torhüter“, unterstrich Usadel.

Um von Velde aber auf die Bank zu verdrängen, reicht es noch nicht. Immerhin hat der in Kiel geborene 31-Jährige einen gewissen Retter-Bonus seitdem er zum zweiten Spieltag beim FCE einstieg. Im ersten Saisonspiel hatte noch Vereinspräsident Michael Homburg (52) mangels Alternativen das Tor hüten müssen. Mit lautstarkem Organ formiert von Velde seither seine Vorderleute, hat zwei Mal zu null gespielt und war nicht zuletzt bei der aktuellen Serie von fünf Siegen in Folge der große Rückhalt hinter Fabian Werning und Helge Kahnert.

Letzterer wird am Sonntag zusammen mit Wojciech Krauze und Kapitän Daniel Witt ungeachtet der Vorgabe Usadels die letzte Entscheidung über von Veldes Auflaufen treten. Usadel ist für eine Woche im seit Januar geplanten Kurzurlaub.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen