zur Navigation springen

Drittliga-Volleyball : Volleyballer lassen Sorgen im alten Jahr

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

VfL Pinneberg geht fast in Bestbesetzung ins erste Heimspiel des Jahres.

shz.de von
erstellt am 09.Jan.2016 | 00:42 Uhr

Mit einem Heimspiel läuten die Drittliga-Volleyballer des VfL Pinneberg am heutigen Sonnabend ihr Sportjahr 2016 ein – und haben dabei sogleich die Möglichkeit, Revanche zu nehmen. Ab 18 Uhr geht es in der Jahnhalle gegen den Aufsteiger und Tabellennachbarn SV Preußen Berlin. Im Hinspiel setzte es in Abwesenheit des VfL-Liberos Christian Rieck eine satte 0:3-Niederlage. Eine von bislang zweien, in der die Pinneberger keinen einzigen Satz gewinnen konnten. „Wir kamen das ganze Spiel über nicht wirklich in den Tritt, es fehlte irgendwie an allen Ecken und Enden“, erinnert sich Kapitän Lars Lydorf, der damals auf die Liberoposition ausweichen musste.

Nach den Verletzungssorgen des vergangenen Jahres steht gegen Berlin jedoch nahezu der komplette Kader wieder zur Verfügung. Verletzungen und Krankheiten wurden im alten Jahr zurückgelassen und fast alle blicken bei bester Gesundheit auf die anstehende Rückrunde. Lediglich Maurice Camplair hat nach seiner Knie-Operation noch ein wenig Trainingsrückstand. Florian Krage wird nach seinem Nationalmannschaftslehrgang in Berlin zwar spielerisch voll auf der Höhe, eventuell aber etwas ausgelaugt nach Pinneberg zurückkehren. Preußen Berlin liegt aktuell bei einem Spiel weniger nur zwei Punkte hinter den viertplatzierten Gastgebern. Mit einem Sieg würde der VfL also einen direkten Konkurrenten vorerst auf Distanz halten.

„Wir haben über die Feiertage komplett auf kulinarische Sünden verzichtet“, grinst Zuspieler Tobias Kranich. „An der Fitness sollte es also nicht scheitern“. Bleibt die Frage, ob auch die wenigen Trainingseinheiten gereicht haben, um an die zuletzt starken Leistungen anzuknüpfen. Davon können sich die Volleyballfans heute aber selbst überzeugen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen