zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Vier Akteure spielen auf Bewährung

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

FCE-Trainer Ruhser fordert vollen Einsatz gegen Condor.

Elmshorn | Die angekündigten Vier-Augen-Gespräche hat Bernd Ruhser geführt. In manchen Fällen waren es wohl auch mehr Monologe, die der Trainer des Fußball-Oberligisten FC Elmshorn gehalten hat. „Ich habe Tacheles geredet“, umschrieb der einstige Stürmer, der im Abstiegskampf von seinen Akteuren vor allen Dingen zwei Sachen einfordert: Laufbereitschaft und Einsatzwille – und das erst Recht im Vergleich heute Abend mit dem SC Condor (19.30 Uhr, Wilhelmstraße). Die Raubvögel präsentieren sich in dieser Spielzeit ungewöhnlich anfällig. 23 erzielten Treffern – nur Spitzenreiter TuS Dassendorf traf öfters – stehen 18 Gegentore gegenüber, macht in der Tabelle „nur“ Rang 13 mit absteigender Tendenz.

Für einige Akteure geht es heute Abend um mehr als nur drei Punkte. Es geht für sie auch um die Zukunft in der Oberligamannschaft des FCE. „Sie haben diese Woche beim Training und am Freitag ihre Bewährungschance“, betonte Ruhser. Vermutlich die letzte – obwohl die Alternativen aus dem eigenen Kader angesichts von fünf Ausfällen heute nicht gerade groß sind. Die angeschlagenen Philipp Werning, Manuel Kaladic, Jürgen Tunjic und Patrick Tabor fehlen dem FCE ebenso wie der beruflich verhinderte Patrick Ziller. Das eröffnet Marvin Baese die Chance auf eine Rückkehr in die Startelf.

Das scheint dem Übungsleiter aber vorerst egal zu sein: „Ich erwarte, dass die gestandenen Spieler vorweggehen. Wenn das nicht geht, dann ist man bei mir ein der Oberligamannschaft am falschen Ort.“ Vorausschauend hat er schon mal in der eigenen Zweiten nachgeschaut. Akteure wie Sebastian Meyer überzeugten ihn da mit Einsatz. Mehr verlangt er nicht. „Es erwartet ja niemand, dass wir 90 Minuten Tiki-Taka und Condor schwindelig spielen.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen