Fußball-Landesliga : Vier Absteiger stoßen sauer auf

Angefressen: Oliver Berndt, sportlicher Leiter der SV Halstenbek-Rellingen II, sieht die Hammonia-Staffel im Nachteil .
Foto:
1 von 2
Angefressen: Oliver Berndt, sportlicher Leiter der SV Halstenbek-Rellingen II, sieht die Hammonia-Staffel im Nachteil .

Landesliga: Kreis-Klubs contra Fußball-Verband über die Neuregelung nach Aufstockung der Hammonia-Staffel auf 17 Teams

shz.de von
31. Juli 2015, 16:00 Uhr

Der letztjährige Tabellenvierte Wedeler TSV empfängt Vizemeister TuS Osdorf. Gleich am ersten Spieltag in der Hammonia-Staffel kreist der „Hammer“. Die Vorfreude auf den Punktspielstart ist aber getrübt. (Nicht nur) die Landesliga-Fußballer im Hamburger Westen gehen auf Konfrontationskurs mit ihrem Verband, dessen neue Abstiegsregelung nicht akzeptiert wird.

Vier müssen nach der Erweiterung der Hammonia-Staffel auf 17 Teams runter, von den 15 Mannschaften der Hansa-Staffel nur zwei. In den Internetforen werden die Rechenschieber betätigt. „In der einen Staffel beträgt die Abstiegswahrscheinlichkeit 23,5 Prozent, in der anderen nur 13,3 Prozent“, schreibt einer. „Wo bleibt da die Gerechtigkeit?“ fragt sich Oliver Berndt, sportlicher Leiter von Klassen-Neuling SV Halstenbek-Rellingen II. Andreas Wilken, Abteilungsleiter von Blau-Weiß 96, will sämtliche Instanzen anrufen, sollte es die Schenefelder als Viertletzter erwischen. Für das heutige Heimtreffen gegen den TSV Uetersen holte Wilken rasch noch Stürmer Furkan Sen (FC Türkiye), früherer B-Jugendspieler von Blau-Weiß, frei. Für das Mittelfeld kommt Kevin Voß (TuS Osdorf II) dazu. Bitter ist das Schicksal von Youngster Gregor Adler, der im Pokalspieler bei Germania Schnelsen einen doppelten Bänderriss erlitt. Eingeengt sind auch die Uetersener Kevin Koyro (Schultereckgelenksprengung), Philipp Ehlers (Gehirnerschütterung) und Jannick Prien (Urlaub) fallen aus.

Mit Ausnahme von Davor Celic und Helge Kahnert in Topbesetzung sehen die Wedeler dem Vergleich mit den Osdorfern zuversichtlich entgegen. Zum neuen Spielführer wählte das Team Offensivverteidiger Dominik Lange. Vorgänger Manuel Henkel hatte aus familiären Gründen um Entlastung gebeten. Die Halstenbeker sehen ihrem Landesliga-Debüt gegen Germania Schnelsen nach der Testspielniederlage beim Niendorfer TSV II (0:2) nicht euphorisch entgegen, TBS Pinneberg tritt der HSV-Dritten „ohne Sechs“ gegenüber. Beim 1:3 auswärts gegen den VfR Horst (Testspiel) schoss Wojciech Krauze das 1:1.

Der VfL Pinneberg II startet heute bei TuRa Harksheide ohne Asan Saliev und Danny Lorenzen in eine ungewisse Zukunft. Beide Neuen sind noch nicht spielberechtigt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen