zur Navigation springen

Fußball-Oberliga : Viel Ballbesitz, wenig Mittel

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der SV Rugenbergen verliert mit 0:1 gegen den Niendorfer TSV - und Lohrke setzt einen Elfmeter an den Pfosten.

„Wir hatten sicherlich nicht unseren besten Tag.“ So fasste Ralf Palapies, Trainer des Fußball-Oberligisten SV Rugenbergen, das Spiel gegen den Niendorfer TSV zusammen.

Mit 0:1 (0:1) unterlagen die Bönningstedter dem Team des Ex-HSV-Profis Vahid Hashemian, dem der Sieg fast schon ein unangenehm war: „Normalerweise spielen wir offensiver. Nach den 120 Minuten im Pokal bei Altona 93 hat uns aber die Kraft gefehlt“, so der Iraner. Zu Beginn der Partie war die Kraft noch vorhanden. Da erzielte Francis Kwadwo Adomah das 1:0 für Niendorf (5.).

Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld verlor der SVR das Kopfballduell im Sechzehner und Adomah stand im Fünfmeterraum völlig frei. „Da waren wir zu schläfrig“, sagte Palapies zerknirscht.

Es wäre mehr drin gewesen, doch in der 23. Minute setzte Kevin Lohrke einen Strafstoß an den Pfosten. Niendorf stand tief und ließ in der Defensive nicht viel zu. Der SVR lief immer wieder an, hatte deutlich mehr Ballbesitz, aber nicht die passenden Mittel parat. „Wir haben im Aufbau die Bälle zu einfach verloren und mussten dann immer wieder hinterher laufen“, sagte Palapies. So auch in der 55. Minute, als Ebenezer Utz auf und davon lief. Tolga Güvenir war letzter Mann, zog Utz am Trikot und erhielt in der Folge die Rote Karte wegen Notbremse.

„Danach war es schwer für uns , das Spiel noch zu drehen, dennoch hatten wir unsere Chancen“, so Palapies. Die beste Möglichkeit der zweiten Halbzeit hatte dann Pascal Haase in der Nachspielzeit, doch nach einer Flanke von Jan Melich bekam er nicht den nötigen Druck hinter den Ball. Gäste-Keeper René Melzer war zur Stelle.

Etwas Positives gab es dann doch noch, nämlich Lob vom Gegner: „Der SVR hat eine gute Mannschaft“, sagte Hashemian zum Abschied – und nahm die drei Punkte mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen