zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : VfR zittert sich zum Sieg

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

VfR Horst muss beim 4:3 gegen Reher/Puls unerwartet lange um drei Punkte bangen.

Horts | Dem einen oder anderen fachkundigen Zuschauer, der am Sonnabendnachmittag das Verbandsliga-Duell zwischen den Fußballern des VfR Horst und FC Reher/Puls verfolgte, dürften zeitweise Erinnerungen hochgekommen sein. Erinnerungen an ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft, die im Oktober 2012 im Rahmen der WM-Qualifikation gegen Schweden nach 4:0-Führung und Zauberfußball noch 4:4 spielte. Ähnliches Schicksal drohte auch den Horstern, die nach Toren von Michel Andre Gorny (2.), Kevin Dittmann (9., 22.) und Stephan Weckwert (13.) schon früh für scheinbar klare Verhältnisse sorgten und ihren Trainer Lars Lühmann zunächst ins Schwärmen brachten: „Ganz starke erste Halbzeit von uns mit schön herausgespielten Toren.“ So etwa beim 3:0, als Stephan Weckwert eine mustergültige Hereingabe in den 16er von Michel Andre Gorny veredelte.

Was seine Schützlinge dann im zweiten Durchgang zeigten, trieb Lühmann dagegen die ein oder andere Sorgenfalte auf die Stirn. Nach dem ersten Gästetreffer zum 4:1 (53.) per direktem Freistoß „wurden wir unsauber und unruhiger in den Aktionen“, erinnert sich der VfR-Coach.

Als Nils Niendorf 20 Minuten später dann auch noch einen Foulelfmeter verschuldete, den Christian Sievers zum 4:2 verwandelte, gerieten die sicher geglaubten drei Punkte wieder ernsthaft in Gefahr. „Bei starken Teams wie Reher/Puls kommt dann natürlich auch der Respekt wieder mehr zum Vorschein“, so Lühmann.

Erst recht, als VfR-Sechser Tobias Petersen nach einem Schlag von Gegenspieler Torsten Alter mit blutender Nase ausgewechselt werden musste (77.) und kurz darauf das 4:3 fiel (82.). Das Déjà-vu blieb jedoch unvollkommen, die Horster dagegen weiter ohne Punktverlust.

 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen