zur Navigation springen

Fussball-Oberliga : VfL startet „Mission 2001“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Fußball: Pinneberger wollen gegen Buxtehude Historisches schaffen / HR gut vorbereitet / SVR muss zweimal ran

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2014 | 16:00 Uhr

Das Derby beim SV Rugenbergen hat Michael Fischer mit seinen Oberliga-Fußballern vom VfL Pinneberg jüngst mit 2:1 gewonnen, jetzt hat sich der ehrgeizige Trainer gleich das nächste Ziel gesetzt: „Wir wollen am Sonntag gegen den Buxtehuder SV (15 Uhr, d. Red.) die 2 000-Punkte-Marke knacken“, sagt Fischer.

1 998 Zähler hat der Traditionsklub bislang in der höchsten Hamburger Spielklasse gesammelt, rangiert damit in der ewigen Oberliga-Tabelle auf Platz drei, hinter dem SC Victoria (2 697 Punkte) und Bergedorf 85 (2 199, jetzt Bezirksliga). „Es wäre schön, wenn wir genau die runde Punktzahl von 2 000 erreicht hätten, das würde aber bedeuten, dass wir nun zweimal hintereinander remis spielen müssten und das will ich nicht, also starten wir jetzt die Mission 2 001“, schmunzelt Fischer vor der Partie gegen den Aufsteiger.

Gleichzeitig aber warnt er: „Gegner, die wie Buxtehude mit elf Mann hinten drin stehen, liegen uns weniger als solche, die mitspielen wollen. Unsere Spieler leben von ihrem Antritt, ihrer Dynamik und Schnellligkeit im Umschaltspiel, dafür braucht man aber Platz“, so der 46-Jährige. In die Karten würde dem VfL vielleicht spielen, dass das Spielfeld an der Fahltsweide eines der größten der Oberliga ist. „Da wird es für Buxtehude schwer, die Räume gänzlich eng zu machen.“ Flemming Lüneburg (laborierte an einer Grippe) und Sören Lühr (Leiste), Fabian Knottnerus sowie Matthias Chmielewski (beide beruflich verhindert) sind wieder einsatzfähig, wirkten (bis auf Lühr) bereits am Dienstag beim Testspiel der Nachwuchsrunde des VfL beim Bezirksligisten SSV Rantzau (1:2) mit. Die Angeschlagenen werden morgen im Rahmen des Abschlusstrainings vom Physio gepflegt.

Gute Pflege brauchten zuletzt auch Yiner Arboleda-Sanchez, Enrik Nrecaj, Vincent Ermisch sowie Sebastian Krabbes von der SV Halstenbek-Rellingen. Allesamt fehlten sie Trainer Thomas Bliemeister in den zurückliegenden Wochen verletzungbedingt. Beim Testspiel auf Kunstrasen am Dienstag gegen den Klub Kosova (4:2) präsentierten sie sich wieder in guter Form, Arboleda-Sanchez (2) und Nrecaj trafen. Wieder fit nach einer Grippe ist auch Mladen Tunjic.

Auf Kunstrasen testete HR vor allem deshalb, weil am Sonnabend das schwere Auswärtsspiel auf künstlichem Geläuf beim SV Curslack-Neuengamme (15 Uhr) ansteht. „Das war wichtig für uns, um uns an den Kunstrasen zu gewöhnen“, so Bliemeister. „Wir sind besser vorbereitet als in den Vorjahren, haben zudem mit unseren ehemaligen Norderstedter A-Jugendlichen wie Ümit Karakaya oder Serhat Ercek Spieler dabei, die es gewohnt sind auf Kunstrasen zu spielen.“

Der SV Rugenbergen steht derweil vor einem „Doppelspieltag“. Am Freitag geht’s im Pokal (4. Runde) zum TuS Finkenwerder (10.45 Uhr), am Sonntag in der Liga zum USC Paloma (10.45 Uhr, Kunstrasen). Welches Duell hat Priorität? „Beide“, sagt Trainer Ralf Palapies, „wir haben 20 fitte Feldspieler, alle werden gefragt sein.“ Am Dienstag testeten die Bönningstedter für das Paloma-Spiel in Sasel auf Kunstrasen und gewannen 8:4. Der Doppelspieltag kann kommen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert