Volleyball : VfL Pinneberg vor ungewisser Zukunft

Trainer Sven Klieme hat noch nicht über seine Vertragsverlängerung entschieden.
Trainer Sven Klieme hat noch nicht über seine Vertragsverlängerung entschieden.

Bei dem Drittligisten aus der Kreisstadt steht nach dieser Saison ein Kaderumbruch bevor / Sonnabend Heimspiel gegen Eimsbütteler TV

Avatar_shz von
08. März 2019, 16:00 Uhr

Sportlich betrachtet läuft für die Drittliga-Volleyballer des VfL Pinneberg alles nach Plan. Als Tabellenvierter (16 Spiele, 32 Punkte) ist für das Team von Trainer Sven Klieme vier Spieltage vor Saisonende weiter die angepeilte Platzierung unter den Top drei möglich. Angesichts der Entwicklungen abseits des Spielfeldes, rückt die Siegesserie von fünf erfolgreichen Begegnungen am Stück jedoch in den Hintergrund. „Es steht ein großer Umbruch bevor“, sagt der Cheftrainer.

Abgang mehrerer Leistungsträger

Sieben bis acht Spieler werden laut dem Coach Ende der Saison den Verein verlassen, die Zukunft des Drittliga-Teams sei ungewiss. „Wir befinden uns aktuell in Gesprächen und wollen natürlich auch für die Saison 2019/20 eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine stellen“, sagt Klieme. Insbesondere aufgrund des fehlenden Unterbaus im Verein gestaltet sich die Umsetzung jedoch problematisch. „Hier wurde leider jahrelang die Förderung des Nachwuchs vernachlässigt. Es ist schwer, stets externe Neuzugänge zu kriegen – besonders sieben oder acht“, so Klieme, der zudem seine persönliche Zukunft in Pinneberg noch klären muss.

Trotz aller Fragezeichen freut sich der Coach auf das Restprogramm in der 3. Liga Nord. Am morgigen Sonnabend kommt es in der Pinneberger Jahnhalle (16 Uhr) zum Derby gegen den Eimsbütteler TV. Die Hausherren sind auf Revanche aus, verloren das Hinspiel Ende November sang- und klanglos mit 0:3. „Wir sind wesentlich gefestigter als beim ersten Duell. Wir wollen unbedingt einen Sieg einfahren, zwei Derby-Niederlagen in einer Saison würden richtig schmerzen“, gesteht Klieme, der auf die Langzeitverletzten Stephan Radke und Florian Sievers sowie Gilles Wulf-Balosch (Urlaub) und Levin Wolff (Snow-Volleyball DM in Willingen) verzichten muss.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen