Fussball-Oberliga Hamburg : VfL Pinneberg: Bethkes Appell an sein neues Team

Trainer Patrick Bethke blickt schweren Zeiten beim VfL entgegen. Auch weil der Etat drastisch gekürzt wird, drohen zahlreiche Abgänge.

Trainer Patrick Bethke blickt schweren Zeiten beim VfL entgegen. Auch weil der Etat drastisch gekürzt wird, drohen zahlreiche Abgänge.

Der designierte Cheftrainer hofft darauf, dass die Leistungsträger trotz Etatkürzung beim VfL bleiben.

shz.de von
27. Januar 2018, 10:00 Uhr

Pinneberg | Patrick Bethke, derzeit noch Coach der Reserve bei den Fußballern des VfL Pinneberg, soll ab dem 1. Juli die Erste übernehmen – unabhängig von der Spielklasse. „Der Verein hat mir das Vertrauen ausgesprochen. Ich kann nur mein Bestes geben“, sagt der Coach zu seiner Beförderung.

Bethke selbst wollte sich nach zweieinhalb Jahren eigentlich vom VfL verabschieden, Verhandlungen mit Bezirksligist SSV Rantzau führten jedoch nicht zum Erfolg. „Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Letztendlich haben sie sich für Marcus Fürstenberg entschieden“, berichtet Bethke. Anschließend hätten sich die VfL-Verantwortlichen dafür stark gemacht, den 31-Jährigen im Verein zu halten.

Und geht es nach Bethke, soll das auch für den Großteil des Liga-Kaders gelten – obwohl mit dem Rückzug des Hauptsponsors Reifendienst Pinneberg im Sommer erhebliche Einsparmaßnahmen einhergehen. „Der Etat wird fast um die Hälfte gekürzt“, verrät Bethke.

Wie man Leistungsträger wie Kapitän Fabian Knottnerus, Christian Kulicke und Philipp Werning von einem Verbleib überzeugen will? „Ich hoffe, dass viele das VfL-Zeichen in sich tragen und weitermachen. Ich werde mich um die Mannschaft kümmern“, verspricht der junge Coach. Dem Vernehmen nach werden sich aber zahlreiche Akteure verabschieden. Vorstandsmitglied Heinz Sellmann glaubt, dass der eine oder andere dem scheidenden Trainer Thorben Reibe Richtung Union Tornesch folgt.

Was die Zukunft der Reserve-Elf angeht, die in der Landesliga um den Klassenerhalt bangen muss, seien Bethkes Co-Trainer Ole Sellhorn und Carsten Clausen heiße Kandidaten auf die Chefposition an der Seitenlinie.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen