zur Navigation springen

Fußball Landesliga : VfL II plant den großen Umbruch – Blau-Weiß 96 hofft auf „Lurup-Effekt“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2015 | 16:00 Uhr

Ligaobmann David Fock nannte Namen. Nächste Serie werden die Fußballer des VfL Pinneberg II auf Marcel Gompf, Mike Kolbe, Ricki Voß, die alle zum SuS Waldenau zurückkehren, Daniel Brehmer (HFC Falke), Jan-Henning Badermann (Union Tornesch), Kai Wagner (SC Pinneberg), Mikail Pekdemir, Björn Schiller und Dennis Koopmann verzichten müssen. Lukas Hammer, Nils Hammer und Steve Carstensen verabschiedeten sich bereits aus beruflichen Gründen. Kjell Ellerbrock und Christian Kulicke rücken zur VfL-Ersten hoch. Auf der Habenseite sind zunächst Stefan Staegemann nach dessen Abstecher zum SV Rugenbergen II und Ertürk Gökhan (reaktiviert) verbucht. Dazu steht der eine oder andere A-Junior unter Beobachtung.

Die zukünftigen Trainer Juri Savitchev und Patrick Funk nehmen den Umbruch in Angriff, fragt sich nur, für welche Spielklasse. Dank des 3:0 über den FC Elmshorn II schöpften die Pinneberger in der Landesliga (Hammonia-Staffel) jedenfalls wieder Hoffnung auf den Klassenerhalt. Dabei setzten sie sieben Oberliga-Akteure ein, von denen aber nur noch Hendrik Boesten, Sascha Bernhardt und Florian Holstein für die Zweite spielberechtigt sind.

Aushelfen dürften zudem Keeper Zakaria Chergui und Sören Lühr, die für den VfL seit dem 1. Januar ebenfalls noch keine fünf Oberliga-Einsätze absolvierten. „Wir ziehen alle Register“, kündigte der scheidende Coach Heiko Klemme an. Auch im Heimtreffen gegen den Tabellensechsten TSV Sasel.

Die noch nicht gesicherte Mannschaft von Blau-Weiß 96 machte sich vor dem Gastspiel bei Tabellenführer SV Lurup Mut. Abteilungsleiter Andreas Wilken beruft sich auf das 0:0 im Hinspiel und das 3:1 vergangene Serie an der Flurstraße: „Gegen Lurup sehen wir immer gut aus.“

Mit der beruhigenden Gewissheit, dass sich Nachwuchsspieler Emre Akcan (Kapselriss) beim 1:1 in Sasel nicht so schwer wie befürchtet verletzte, tritt TBS Pinneberg gegen den Wedeler TSV an. Klar auf Sieg ist der TSV Uetersen auch ohne Yannick Prien (Bänderdehnung) auswärts gegen den SV Eidelstedt programmiert.  

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen