zur Navigation springen

Fußball-Landesliga : VfL II bietet einen „Mörder-Fight“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Reserve aus Pinneberg trennt sich mit 1:1 von TuRa Harksheide und schöpft Mut im Abstiegskampf.

Der Fokus ist auf Mittwoch gerichtet. Im Nachholtreffen um 19.30 Uhr (Stadion II) gegen den FC Elmshorn II wollen die Landesliga-Fußballer des VfL Pinneberg II den Rückstand zum Kreisrivalen verringern und sich den Nichtabstiegsplätzen in der Hammonia-Staffel nähern. Trainer Heiko Klemme ist guten Mutes, dass es klappt, nachdem seine Mannschaft einen „Mörder-Fight“ gezeigt und dem bisherigen Tabellenzweiten TuRa Harksheide ein 1 :1 (0:0) abgerungen hatte.

Der Teilerfolg kam ohne Unterstützung von Akteuren der ersten Mannschaft zustande, die am Abend davor feierte. Die, die Klemme aufstellte, blieben aber nichts schuldig. Von Keeper Patrick Jobmann bis Linksaußen Christian Kulicke schöpften alle ihre Möglichkeiten aus, wobei sich Jobmann zwischen „Genie und Wahnsinn“, bewegte. In der 25. Minute verschätzte sich der Torwart bei einem Kullerball, der an den Pfosten rollte - Glück gehabt. Zehn Minuten später verhinderte Jobmann dafür bei einem Schuss aus fünf Metern mit einem Reflex ein Gegentor. „Mir blieb zweimal das Herz stehen“, räumte Klemme ein.

In der 55. Minute war aber auch Jobmann machtlos. Im Anschluss an einen Eckball, den ein Harksheider in Richtung des zweiten weiterleitete, köpfte Benedikt Neumann-Schirmbeck das 1:0 der Gäste. Das 1:1 von Dennis Koppmann war dann ebenfalls ein Kopfball nach einem Eckstoß von Mikail Pekdemir.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen