zur Navigation springen

Fussball : „Unverständliche Entscheidung“

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Oberligist Halstenbek-Rellingen unterliegt Victoria mit 0:3 und ist raus aus dem Pokal / Rote Karte gegen Jan-Marc Schneider

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2015 | 16:40 Uhr

Als sich Jan-Marc Schneider nach dem Schlusspfiff in Richtung des Mannschaftskreises der SV Halstenbek-Rellingen begab, war die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, der Kopf gesenkt. Rund 90 Minuten zuvor hatte der Angreifer des Oberligisten seinem Team bei der 0:3 (0:1)-Niederlage in der Pokal-Nachholpartie gegen den SC Victoria einen Bärendienst erwiesen.

Schneider und Co. lagen trotz einer guten Anfangsphase und Chancen von Julian Mentz (3.) und Enrik Nrecaj (5.) frühzeitig mit 0:1 im Hintertreffen. Im Gegensatz zu den Hausherren agierten die Gäste aus Hamburg im Duell der vierten Runde vor dem gegnerischen Kasten eiskalt und gingen durch Cem Cetinkaya in Führung (7.). 17 Minuten später lag HR nicht nur mit einem Treffer im Rückstand, sondern hatte zudem seinen Topstürmer verloren. Nachdem Schneider 25 Meter vor dem Gäste-Tor zu Fall gebracht wurde, kam es anschließend zu einer vermeintlichen Tätlichkeit gegen Victorias Rinik Carolus. Nach Rücksprache mit seinem Assistenten zeigte Schiedsrichter Michael Zibull, der zeitweise jegliche Souveränität vermissen ließ, die Rote Karte. „Ich kann die Entscheidung immer noch nicht nachvollziehen. Ich habe ihn nur leicht berührt und danach lässt er sich theatralisch fallen“, so Schneider.

Trotz Unterzahl steckten die Mannen von Trainer Thomas Bliemeister - angetrieben von 450 Zuschauern - nicht auf. Nrecaj und Co. ließen im Laufe der ersten Halbzeit allerdings weitere Hochkaräter ungenutzt und das sollte sich im zweiten Durchgang rächen, als Victoria nach einem Fehler von Marcel Schöttke auf 2:0 (57.) erhöhte. „Es war mehr drin. Wir haben unsere Chancen nicht genutzt. Meiner Meinung hätte bei der Aktion von Jan-Marc zudem eine gelbe Karte ausgereicht“, so Bliemeister.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen