zur Navigation springen

Basketball : Unterschiedliche Vorzeichen

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Vor dem Derby am Sonnabend siegt der SC Rist II während die Hoppers erneut straucheln.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2015 | 16:00 Uhr

Es ist wieder einmal Derby-Zeit in der 2. Basketball-Regionalliga Nord. Am kommenden Sonntag empfangen die Herren der BG Halstenbek/Pinneberg um 16 Uhr die zweite Mannschaft des SC Rist in der Halle Feldstraße in Halstenbek.

Die einzige Gemeinsamkeit der Teams besteht darin, dass sie ihre Auftaktpartien verloren. Während aber die Pro-B-Reserve des SC Rist (Vierter) von den folgenden Partien drei gewann und mit sechs Punkten als Tabellensechster gut dasteht, droht den Holstein Hoppers als Aufsteiger und punktlosem Tabellenletzten die umgehende Rückkehr in die Oberliga Hamburg.

Um diese zu vermeiden, gilt es vor allem, die Kräften einzuteilen. Nur acht Spieler nahm BG-Headcoach Pedro Mujica mit zur Auswärtspartie bei den Weser Baskets Bremen/BTS Neustadt. (Tabellenzweiter). Den Wettstreit um den längsten Teamnamen der Staffel hatten die Hansestädter (29 Buchstaben) gegen die Gäste aus Holstein (21) schon vor Spielbeginn gewonnen, und auch auf dem Parkett unterlagen die Hoppers dann dreistellig mit 60:104 (40:54).

„Wir haben uns vor dem Spiel nichts ausgerechnet und uns dann gut gehalten“, sagte Hoppers-Aufbauspieler Andy Schönfeld, der mit elf Punkten ebenso zweistellig traf wie seine Teamkameraden Michael Wüsthoff (14) und Hoppers-Topscorer Stefan Marten (16). Zum Kreisderby sollen zudem etliche bislang verletzte Hoppers-Akteure wieder einsatzbereit sein. „Das Gros der Mannschaft dürfte zur Verfügung stehen“, sagt Schönfeld.

Der Kreisrivale aus Wedel stimmte sich mit einem Heimsieg auf das Kreisderby ein, wäre beim 63:55 (30:24) gegen den TuS Lübeck in der Steinberghalle aber beinahe ins Straucheln geraten.
Das Pro-B-Perspektivteam des SC Rist von Coach Torben Haase führte zur Halbzeit mit sechs Punkten Vorsprung, lag dann aber unversehens nach 30 Minuten 42:45 zurück. In einem furiosen Endspurt schafften die Wedeler doch noch die Wende. Für die Rister trafen Jonas Pilling (17) und Jack Fritsche (10) am besten. 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen