zur Navigation springen

Handball : Unter die Räder gekommen

vom
Aus der Redaktion der Elmshorner Nachrichten

Frauen des TSV Ellerbek kassieren gegen HSG Jörl-Doppeleiche Viöl eine 24:34-Klatsche.

Die Frauen des TSV Ellerbek gehören noch nicht zum oberen Drittel der Handball-Oberliga Hamburg/SH. Im Vergleich mit Aufstiegsanwärter HSG Jörl-Doppeleiche Viöl kam die TSV-Crew in eigener Halle 24:34 (12:14) unter die Räder und fiel in der Tabelle auf Rang sechs zurück. „Wir haben den Ausfall von Anna-Lena Seemann in der Deckung nicht kompensieren können und waren in der Defensive meistens einen Schritt zu spät“, analysierte Ellerbeks Trainer Uwe Rakowski.

Weil die Gäste in der ersten Halbzeit nervös wirkten und sich gegen die 5:1-Abwehr Ellerbeks viele Fehler leisteten oder an der guten Torfrau Laura Ristau scheiterten, blieb das TSV-Team aber lange dran. Es wäre in dieser Hälfte sogar eine Führung möglich gewesen – wenn man nicht zu viele gute Chancen ausgelassen und zu viele Bälle verloren hätte.

Kurz nach Wiederbeginn machte die HSG dann alles klar, bestrafte Fehler und zog auf 12:19 davon. „Julia Steinberg und Maren Sicks fehlten nach Krankheiten noch die Kraft“, erklärte Uwe Rakowski. Da auch Rebecca Holst und Melina Dahms kaum Gefährlichkeit entwickelten, war Ellerbek gegen die spielerisch besseren und in punkto Athletik überlegenen Gäste chancenlos. „Es fehlte auch der Wille in der Defensive aus den letzten Partien, den Ball unbedingt gewinnen zu wollen“, sagte Rakowski, der dennoch den Gegner lobte. „Aber die HSG hat einfach auch gut gespielt.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen